Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Warbringer im Interview (Dezember 2012)

Über die neue Besetzung, Gary Holt und Manowar

Warbringer in der neuen Besetzung mit Bassist Ben Mottsman und Gitarrist Jeff Potts von der Band Mantic Ritual

Zum Thema

The-Pit.de: Seit dem Weggang von Adam hat Andrew Bennett den freien Platz in der Band eingenommen...

John: Die Frage kannst du streichen, er ist nicht mehr dabei. Wir haben diesen Typen, den wir zwar kannten, aber nicht wirklich gut kannen, angeheuert, und einige Auftritte mit ihm gegeben. Er war ein guter Gitarrist und alles, aber... er war letztendlich einfach nicht der richtige.

The-Pit.de: Wurde das bekanntgegeben? Denn das ist das erste Mal, dass ich davon höre.

John: Der Wechsel wurde noch nicht öffentlich gemacht. Ich denke, wir wollten es erst einmal nicht publik machen, bis wir in den Aufnahmen stecken oder ähnliches, aber die Leute wollen natürlich wissen, wer nach Adam bei uns Gitarre spielt, denn sein Weggang wiederum wurde ja angekündigt. Du kennst vielleicht die Thrash-Metal-Band Mantic Ritual, zwei von den Jungs spielen jetzt bei uns. Wir haben Jeff Potts und Ben Mottsman aufgenommen und die beiden haben bis jetzt großartige Arbeit geleistet, zudem kommt jeder gut miteinander aus. Jeder wird für sich selbst entscheiden können, wie das funktioniert, aber ich denke, wir spielen so tight wie eh und je.

The-Pit.de: Also ist Andrew bereits wieder raus?

John: Richtig. Unsere Wege haben sich bereits getrennt, ich denke, das ist die netteste Art, es auszudrücken. Es war nach der Tour in Mittelamerika. Andrew hat also noch auf unserer Tour mit Iced Earth und Symphony X als auch auf der Destruction-Tour und einigen Shows in Mittelamerika gespielt. Er war somit für vier oder fünf Monate dabei.

The-Pit.de: Ok, dass Andrew schon ausgestiegen ist, erledigt dann bereits meine nächsten Fragen.

John: Ja, davon weiß halt niemand etwas, da wir nichts bekanntgegeben haben. Ich mag es einfach nicht, diese Ankündigungen zu machen. Wir touren fünfmal mehr als eine normale Band, das macht es fünfmal schwieriger, die gleichen Leute zu behalten, denn man wird einfach erschöpft. Nachdem du drei Touren in Folge gespielt hast, schmerzt dir einfach dein gesamter Körper. Wir halten uns nicht zurück, wir spielen 200 bis 300 Shows im Jahr und thrashen verdammt noch mal jede davon. Dazu kommt der Stress. Es ist nicht einfach, Erfolg zu haben mit dem, was wir machen. Old-School-Thrash-Metal zu spielen im Jahr 2012, das ist keine einfache Sache. Etwas Schwieriges zu tun, kann zu einer stressigen Situation führen und etwas Schwieriges zu tun, während man Stress hat dann auch noch über einen langen Zeitraum auszuhalten, das ist nicht so leicht zu handhaben. Das kann es sogar problematisch machen, mit Leuten zu leben, die deine Freunde sind. Manche Leute haben nach einer Weile die Nase voll voneinander, weißt du?

All diese Aspekte haben dazu geführt, dass wir nicht in der Besetzung bleiben konnten, wie wir es wollten. Diejenigen allerdings, die die Band gegründet haben, sind ich und John Laux, und wir sind beide immer noch hier. Und ich denke, obwohl wir viele Wechsel hatten, haben wir es glücklicherweise jedes Mal, wenn es dazu kam, geschafft, dadurch bloß stärker zu werden. Wir haben momentan beispielsweise den besten Drummer, den wir bisher hatten, an Bord, ich und John beherrschen unser Spiel so gut wie nie zuvor, und Ben Mottsman und Jeff Potts leisten großartige Arbeit im Augenblick. Außerdem ist deren Einstellung genau richtig. Für mich ist die neue Besetzung dennoch erst offiziell, wenn wir ein Album schreiben und aufnehmen mit diesen Jungs. Aber fürs erste sind wir in der Lage, unsere Live-Shows zu spielen und das läuft ziemlich gut gerade.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte