Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Vreid im Interview (September 2006)

Geschichtsinteressierte, lustige Norweger mit Hang zum Morbiden ...
Zum Thema

Da mich ihr aktuelles Album "Pitch Black Brigade" durch das rockige Suftreten derart faszinierte, konnte ich mir es nicht nehmen lassen, den 4 Jungs aus Norwegen dann auch mal auf den Zahn zu fühlen.

Also trafen wir uns zur lauschigen Nachmittags-Frage-und-Antwort-stunde im Biergarten des Underground ... und was soll ich sagen... die Jungs sind echt lustig ...

 

The-Pit.de: Wie geht es Euch? 

 

Hvall: Oh, uns geht´s gut. Die Tour lief bis jetzt sehr gut. Unsere Gigs waren bislang gut besucht und diesmal haben wir sogar unseren eigenen Nightliner. Bis jetzt lief es für uns alles bestens.

 

Ese: Yeah, wir haben jetzt jede Menge Platz. Diesmal ist es richtig komfortabel. Wir haben jetzt sogar 2 extra Betten …

 

alle: (lachen)

 

The-Pit.de: Wie habt Ihr Euch gefühlt:

1. vor eurem Gig auf dem Wacken Open Air?

2. nach Eurem Gig, der ja als sehr gut galt?

 

 

Hvall: Also, Wacken war echt unglaublich! Das war der beste Gig, den wir jemals gespielt haben, das Publikum war schlichtweg großartig. Zuvor hatte ich gehofft, dort für viele Fans zu spielen, aber ich hatte nicht erwartet, dass sich dann so viele Leute dort unseren Gig anschauen wollten. Hunderte Fans standen vor dem Zelt, weil es einfach restlos überfüllt war. Das war unglaublich. Ich denke, das war … weißt Du … so ein Once-In-A-Lifetime-Ding. Natürlich hoffe ich, dass wir in Zukunft mehr Gigs dieser Art spielen werden, aber das war schon etwas total Außergewöhnliches.

 

The-Pit.de: Dann habt Ihr meine nächste Frage je fast schon beantwortet: habt Ihr zuvor schon mal auf einem solch großen Event gespielt wie dem Wacken? 

 

Hvall: Nein.

 

Ese: Da war so viel Energie, als wir bei diesem Gig auf der Bühne standen. Das waren verdammt enthusiastische Fans …

 

The-Pit.de: Wie kommt es, dass Ihr nun wieder mit Enslaved auf Tour geht?  

 

alle: (lachen)

 

Hvall: Wir waren einige Jahre lang bei demselben Label. Als wir dann von der erneuten Tour hörten, haben wir uns mit Enslaved in Verbindung gesetzt und gefragt, ob sie mit uns zusammen touren würden und sie sagten: “Ja, natürlich machen wir das!“

 

Ese: Wir haben 2 Busse. Das alles kam durch den Geruch von Enslaved. Aber wenn man über den Geruch hinwegsieht, ist es okay.

 

alle: (lachen)

 

The-Pit.de: Was unterscheidet in euren Augen die deutschen Fans von denen in anderen Ländern?Sind sie enthusiatischer oder mehr betrunken? Was meint Ihr? 

 

Hvall: Also, hier in Deutschland verschreiben sich die Fans wirklich dem Metal. Viel mehr als in Norwegen. So wie diese Fans mit ihren 69 Patches auf ihren Kutten oder worauf auch immer, sie lieben den Metal wirklich. Und ich denke, sie sind eine gute Fangemeinde. Aber hier gibt´s auch dermaßen viele Konzerte, dass sie vielleicht überfüttert und müde sind. Aber ich hoffe, dass es heute ein guter Gig wird, das glaube ich wirklich. Es soll einer der besten Gigs werden, die wir in Europa spielen werden.

 

The-Pit.de: Zu Eurem aktuellen Album "Pitch Black Brigade": Wie waren Eure Reaktionen auf die überwiegend positiven Bewertungen der Presse?  

 

Steingrim: Oh, ich weiß nicht. Wir haben ja schon für das Kraft-Album sehr gute Reviews bekommen. Ich mache mir um die Reviews keine großen Sorgen. Ich denke, man liest sehr oft positive Reviews mit durchschnittlichen Bewertungen. Den Unterschied machen da die Interessen der großen Magazine wie z.B. RockHard oder auch Metal Hammer.

 

Hvall: Es ist immer schön, gute Reviews zu bekommen., aber auf lange Zeit betrachtet, so glaube ich, machen diese Reviews nicht sehr viel aus. Ich denke, das, was wirklich wichtig ist, sind möglichst viele Live-Gigs für die Fans zu spielen. Das sind nämlich die Gelegenheiten für die Fans, sich für die Band richtig zu begeistern, anstatt wenn sie sich die CD´s kaufen. Aber natürlich ist es immer gut für uns, wenn wir gute Reviews bekommen.

 

Sture: Das mit dem Live-Spielen ist etwas, was wir beim Start dieser Tour bemerkten. Da wurden viele Fans auf uns aufmerksam. Auf der letzten Tour hatten wir auch einige Gigs in den Niederlanden. Und als wir dann vor einigen Tagen in Tilburg spielten, waren die Fans einfach unglaublich. Da sieht man, dass es wirklich hilft, wenn man viel live auftritt. Das ist echt das Wichtigste.

 

Ese: Konzerte sind mittlerweile sehr wichtig geworden.

 

 

 

The-Pit.de: Dann denke ich, dass für Euch die Reviews der kleinen Onlinemagazine nicht so sehr den großen Stellenwert haben …  

 

Hvall: Doch, natürlich sind mir Reviews wichtig. Ich mag Reviews, mich interessiert, was die Leute über die Musik schreiben. Aber schon für Windir bekamen wir Reviews mit 10 von 10 Punkten und dergleichen. Aber diese guten Bewertungen hatten keinen großen Einfluß auf das Grösserwerden der Band. Natürlich wurde die Band schon etwas grösser, aber die Reviews spielten dabei keine grosse Rolle.

Ich persönlich mag gut gemachte Reviews wirklich, egal, ob sie die Musik gut oder schlecht bewerten. Es ist für mich sehr interessant, zu sehen, was Leute über die Musik denken.

 

 

The-Pit.de: Ja, auch schlechte Presse IST imnmerhin Presse …  

 

Sture: Yeah … Ich mag es auch sehr, wenn wir gute Promotion bekommen. Es ist auf jeden Fall immer lustig zu lesen.

 

The-Pit.de: Eure Texte behandeln ja historische Themen, u.a. die beiden Weltkriege. Warum habt Ihr diesen Themenkreis gewählt? Aus persönlichem Interesse oder weil dies ein gutes Thema darstellt für hasserfüllte Songs?  

 

Hvall: Ich denke, es ist eine Mischung aus beidem. Die gesamte Band und auch ich haben ein großes Interesse an geschichtlichen Themen. Ich habe einige Jahre Geschichte studiert. Mich fasziniert die Geschichte des letzten Jahrhunderts sehr. Eine Reihe kranker Dinge geschahen und natürlich ergeben diese Dinge eine ganze Menge Lyrics für eine Metalband.

 

The-Pit.de: Erklärt bitte, wie es zu dem genialen Song „Hengebjörki“ kam, der – im Vergleich zum restlichen Songmaterial von PBB – etwas aus dem Rahmen fällt …  

 

Hvall: In „Hengebjörki“ geht es um eine norwegische Frau im zweiten Weltkrieg, die sich mit einem deutschen Soldaten einlässt. Nach Kriegsende wird sie von den norwegischen Mitmenschen in ihrem Ort verstossen. Am Ende hält sie es in ihrem Umfeld einfach nicht mehr aus. Also geht sie hin und erhängt sich selbst. Das sind Dinge, die wirklich geschehen sind. Die Geschichte hat sich nicht exakt so ereignet, aber solche Dinge passierten im zweiten Weltkrieg.

Das ist ein morbides und sehr interessantes Thema.

 

 

The-Pit.de: Ihr habt Euch entschlossen, „Pitch Black Brigade“ in Eurem Studio 1184 aufzunehmen. Warum habt Ihr diesen Weg gewählt, eure Musik aufzunehmen? 

 

Hvall: Zu allererst ist es ungemein praktisch. Denn dort können wir das Material aufnehmen, wann immer wir es wollen. Es ist sehr praktisch. Wir wohnen ja nicht alle in Oslo. Im Studio können wir uns dann am Wochenende oder wann auch immer treffen. So was ist schon ziemlich wichtig.

 

Ese: Dadurch haben wir auch die volle Kontrolle über alle Vorgänge. Wir nutzen das Studio auch für unsere Proben. Das bedeutet, dass wir dort proben können, wann immer wir wollen und wir müssen auch nicht irgendwelche Dinge beachten, die Labels oder wer auch immer uns vorschreiben wollen.

 

The-Pit.de: Wie sieht es bei Euch mit neuem Material aus? Seid Ihr an neuem Material dran oder werdet Ihr nach der Tour Ende September erstmal die Beine hochlegen? 

 

Hvall: Wir sind mit dem Schreiben des Materials für unser neues Album eigentlich sogar schon fertig. Demnach werden wir im Oktober vielleicht schon mit den Aufnahmen der Drums beginnen. Und dann wird in den folgenden Monaten der Rest aufgenommen.

Das neue Album wird dann wahrscheinlich im Mai oder Juni 2007 rauskommen.

 

 

The-Pit.de: Wenn ich richtig informiert bin, habt Ihr alle noch reguläre Jobs. Bekommt Ihr denn mit dem Touren denn noch alles unter einen Hut? Und speziell wenn Ihr auf Tour seid: geht dafür Euer Urlaub drauf? 

 

Sture: Weißt Du, ich nehme unbezahlten Urlaub. Da mein Job ziemlich flexibel ist, stellt das kein Problem dar.

 

Hvall: Das ist bei uns allen so. Wir haben uns alle beurlauben lassen, deshalb haben wir eine Menge Zeit. Wir können daher auch keinen regulären Jobs nachgehen, dafür haben wir aber auch die Möglichkeit, Touren durchzuziehen.

 

The-Pit.de: Wie steht es momentan um die Metal-Szene in Norwegen? 

 

Ese: Ich höre eigentlich gar nicht viel Black Metal. Aber ich bin nicht sicher. Wir kennen uns in dieser Szene nicht aus. Ich sehe uns nicht als Teil der Black Metal Szene. Aber wenn es eine Black Metal Szene gibt, dann weiss ich nicht wirklich etwas darüber. Natürlich gibt es auf der Elm Street Leute, die rocken und saufen. Aber welche Szene ist das?

 

 

 

alle: (lachen)

 

The-Pit.de: Wie verbringt Ihr Eure Zeit während der Wintersonnenwende, wenn es in Norwegen wochenlang dunkel bleibt? Ich kann mir vorstellen, dass es dann sehr schön sein muss …  

 

Hvall: Es ist ja dann nicht richtig dunkel. Das Licht scheint zu dieser Zeit dann wie gedimmtes Tageslicht.

 

Sture: Ich denke, das ist nur im nördlichen Teil Norwegens so.

 

Steingrim: Ich glaube, das ist nur im nördlichen Drittel von Norwegen. In Oslo gibt es zu dieser Zeit ganz normales Tageslicht. Da wirkt sich das Phänomen nicht aus.

 

Sture: Der Osloer Winter unterscheidet sich nicht von dem in Österreich oder Frankreich.

 

The-Pit.de: Habt Ihr von ebay gehört? Ebay hat Black Metal-Alben vom Verkauf gestrichen. Was denkt Ihr über eine solche Zensur?  

 

Hvall: Ich denke:„Censorship sucks anyway!“

 

Steingrim: Sind das brandneue News?

 

The-Pit.de: Ja, vor einigen Tagen kamen diese News raus… 

 

Steingrim: Und welche Bands wurden gestrichen?

 

The-Pit.de: Bands wie z.B. 1349 und Satyricon …  

 

Sture: Hmm, Satyricon … und gilt das für ebay weltweit?

 

The-Pit.de: Ja, das betrifft den weltweiten Handel bei ebay …  

 

Steingrim: Satyricon ist im Feuilleton aber doch gar nicht so stark vertreten.

 

Hvall: Wenn ebay so handeln will wie es die Taliban tun, dann wünsche ich ebay dabei viel Glück.

 

alle: (lachen)

 

The-Pit.de: So ... wie steht´s bei Euch mit den letzten Worten?  

 

alle: (schweigen...)

 

The-Pit.de: Mit den letzten Worten für jetzt.... 

 

alle: (lachen)

 

Hvall: Ich hoffe, dass uns viele deutsche Metalfans live anchecken werden, um uns eine Chance zu geben und ich denke, kauft auch die CD. Ich hoffe, Ihr mögt sie. Falls Ihr sie nicht mögt, ist es das Beste, uns live auf der Bühne zu sehen. Ich verspreche Euch, dass Ihr uns dann mögen werdet.

 

The-Pit.de: Danke, dass Ihr Euch Zeit genommen habt, meine Fragen zu beantworten …

 

 

 

alle: Wir danken Dir!

 

Wir bedanken uns nochmal ganz herzlich bei Hvall, Sture, Ese und Steingrim für dieses ausführliche und lustige Interview!

comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen