Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

The Devil's Blood im Interview (Dezember 2011)

Der Pfad ins Verderben

Das Cover der aktuellen Scheibe "The Thousandfold Epicentre"

Zum Thema

The-Pit.de: Nach dem grandiosen Auftritt beim Rock Hard Festival 2010 ist mir zu Ohren gekommen, dass es eine DVD von dem Konzert geben würde. Das ist aber wohl nur ein Gerücht, weil bislang nichts passiert ist und das außerdem nicht zu einer Band wie ihr es seid, zu passen scheint, oder?

SL: Nein, wir haben tatsächlich gehofft, dass dieses Konzert das Herzstück einer Live-DVD oder eines Livealbums werden würde, die/das irgendwann in der Zukunft herauskommen soll, aber zu unserer persönlichen Frustration mussten wir zu dem Schluss kommen, dass unsere Performance nicht gut genug war. Wir sind absolute Perfektionisten und um so etwas wie eine Live-DVD oder ein Livealbum zu veröffentlichen, muss das betreffende Ritual qualitativ und spirituell schon nahezu jenseits jeglicher Kritik sein.

The-Pit.de: The Devil's Blood haben zweifellos eine Menge dazu beigetragen, dass okkulte Musik mit Einflüssen aus den Sechzigern und Siebzigern wieder eine große Rolle spielt – ich denke da zum Beispiel an GhostBlood Ceremony, Jex Thoth, Year Of The Goat oder Devil. Welche dieser Gruppen – oder auch andere Bands – gefallen dir besonders?

SL: Ich denke, sowohl Ghost als auch Year Of The Goat haben einiges interessantes Songmaterial, das wirklich gut gemacht ist.

The-Pit.de: Und was denkst du über Vanderbuyst, wo dein alter Powervice-Kumpel Willem Verbuyst Gitarre spielt? Meinst du, es gibt irgendwann eine Chance, dass sich Powervice im alten Line-up reformieren?

SL: Vanderbuyst sind gute Freunde und wir unterstützen sie so gut es geht. Willem und ich teilen eine Menge Geschichte und beobachten die Projekte des anderen sehr genau – vielleicht machen wir in Zukunft wieder etwas zusammen. Wie es mit einer Powervice-Reunion aussieht? Wie wäre es damit: Absolutely no fucking chance!

The-Pit.de: Wie hast du überhaupt Gitarre spielen gelernt und wie alt warst du da?

SL: Als ich zwölf Jahre alt war, hat mir irgendein alter Typ in einer Metalbar eine Gitarre gegeben. Davor hatte ich bereits entschieden, Musiker zu werden, als ich das Guns N' Roses-Video zu „You Could Be Mine“ gesehen habe. Slash spielen zu sehen, hat mein Leben für immer verändert.

The-Pit.de: Welcher Pfad liegt vor The Devil's Blood?

SL: Der Pfad ins Verderben.

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen