Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Stahlzeit im Interview (Dezember 2014)

Stell dich ans Lagerfeuer, halte die Hand in die Flammen und du weißt, wie das ist...

Verblüffende Ähnlichkeit zum Original: Stahlzeit Frontmann Heli Reissenweber

Zum Thema

Im Rahmen ihres Auftrittes in Bamberg bekam The-Pit die Gelegenheit, sich mit Frontmann Heli Reißenweber über die Rammstein-Coverband Stahlzeit, Details deren Show sowie über die Zweitband Maerzfeld zu unterhalten. Trotz Zeitdrucks beantwortete dieser alle Fragen ausführlich und ehrlich. Was genau Heli zu der Beziehung zwischen seiner Band und Rammstein, dem Spiel mit dem Feuer und den Kosten von Pyrotechnik zu sagen hatte, lest ihr hier:

The-Pit.de: Hi, schön dass du die Zeit gefunden hast. Wie läuft eure Tour bis jetzt?

Heli: Es läuft fantastisch. Fast überall ausverkaufte Häuser. Also, was heißt ausverkauft, ich meine, in diese Halle (Brose Arena Bamberg, Anm. d. Verf.) würden wir natürlich auch viertausend Leute reinbringen, aber es grenzt meistens an die zweitausend und das ist schon gut. In Berlin hatten wir jetzt sogar über zweitausend…das war unser erstes Konzert in Berlin…das ist natürlich perfekt.

The-Pit.de: Cool, freut mich. Reden wir über eure Wurzeln. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, gerade Rammstein zu covern?

Heli: Na ja, das war im Grunde mehr oder weniger Zufall. Wir haben halt bei unseren ersten Bandproben festgestellt, dass ich eine relativ ähnliche Stimme habe und wir haben dann ein paar Mal versucht, Rammstein Nummern zu spielen. Das hat sehr gut geklappt, und so haben wir uns dann entschieden, uns mal am gesamten Programm zu versuchen und mit unseren finanziell begrenzten Mitteln die ganze Show auf die Bühne zu bringen. So ging das vor zehn Jahren los.

The-Pit.de: Wo du die begrenzten finanziellen Mittel schon ansprichst, wie viel Aufwand ist es eigentlich, so eine Show auf die Beine zu stellen?

Heli: Also finanziell hingekriegt haben wir das, weil circa die ersten sieben bis acht Jahre keiner von uns Kohle bekommen hat. Also zumindest die Musiker haben da keinerlei Gage bekommen, um die ganze Crew überhaupt bezahlen zu können, weil allein die Pyros schon soviel kosten wie eine normale Band

The-Pit.de: Ich muss zugeben, ich hab da überhaupt keine Vorstellung, in welchen Bereichen sich das bewegt.

Heli: Das sind schon einige Tausend pro Auftritt.

The-Pit.de: Das ist nicht billig. Unabhängig vom Preis kommt eure Show auch nicht gerade ungefährlich rüber. Wie viel Gefahr besteht da wirklich?

Heli: Na ja, gut, du weißt ja selber wie das ist. Stell dich mal ans Lagerfeuer, halt die Hand in die Flammen und dann weißt du, wie das ist. Es ist natürlich so, dass bei uns jeder weiß, wo was steht. Das ist übrigens auch der Grund, warum nicht jeder auf die Bühne darf - wir kriegen da öfters mal Anfragen von Leuten, die einfach mal einen Song mit uns singen wollen oder ähnliches. Aber auch wenn man wie wir genau weiß, welcher Pyro-Effekt wann und wo hochgeht, darf man natürlich nie leichtsinnig werden.

The-Pit.de: Probt ihr das dann im Voraus?

Heli: . Wir gehen das ganze theoretisch durch und wenn beispielsweise zehn Pyros hochgehen, lassen wir uns das Ganze mit einem mal vorführen, damit wir eine Vorstellung davon haben, was die Ausmaße sind. Aber die komplette Show mit allen Effekten erleben auch wir das erste Mal live. Alles andere wäre einfach viel zu teuer.

Seite
comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend