Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Secrets Of The Moon im Interview (Dezember 2006)

"Verstand vs. Religion und Mythen"
Zum Thema

Im September 2006 veröffentlichten Secrets Of The Moon mit "Antithesis" ein Album, welches ohne Zweifel zu den absoluten Black Metal - Highlights des letzten Jahres zu zählen ist. Nun kommt ihr mit etwas Verspätung auch endlich in den Genuss des Interviews mit den Black-Metallern. Also Vorhang auf!

The-Pit.de: Hallo erst mal; wie geht es euch denn? 

A.D.: Salve, ich leide noch an einigen körperlichen und seelischen Folgen der Tour, aber ansonsten ist alles wie gehabt.

The-Pit.de: Im September erschien ja euer neues Album „Antithesis“, mit welchem ihr mich ernsthaft beeindrucken konntet. Was denkt ihr denn persönlich über „Antithesis“? 

A.D.: „Antithesis“ ist für uns ein weiterer Schritt nach vorne gewesen. Ich denke, dass das Album sehr gut veranschaulicht, wie wir als Band gereift sind. Glücklicher Weise gibt es aber bereits ein paar Stellen, die ich persönlich kritisieren muss, und somit genug Antrieb für ein weiteres Album habe.

The-Pit.de: In dem mir vorliegenden Promoblatt wird die Thematik des Albums leider nur kurz angeschnitten, weshalb ich mich sehr darüber freuen würde, wenn ihr etwas detaillierter auf das lyrische Konzept des Albums eingehen könntet. 

A.D.: Alles dreht sich um den Tod, um eine anti-religiöse Anschauung des Ende aller Dinge. Die Texte sind alle (ausgenommen Metamorphoses) von sG verfasst worden. Sie beschreiben keinen konkreten Sachverhalt, sondern sind abstrakt zu verstehen. Der Leser und Hörer soll sich sein Eigenes Bild zu dieser Thematik erschaffen. Kern des ganzen ist die schlichte Annahme, dass nach dem Tod NICHTS weiteres existiert. Verstand vs. Religion und Mythen!

The-Pit.de: Wo seht ihr die größten Unterschiede zwischen „Antithesis“ und seinem Vorgänger „Carved in Stigmata Wounds“? 

A.D.: „Antithesis“ ist musikalisch weniger „verspielt“ als „Carved in Stigmata Wounds“. Die Songs sind direkter und strikt an den Hörer gerichtet. Letztendlich hat uns diese „Einfachheit“ aber viel mehr abverlangt, als man vermuten möchte. Des weiteren denke ich, dass „Antithesis“ stärker zeigen kann, wofür wir stehen.

The-Pit.de: Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, mir ein Konzert von euch anzuschauen, aber nachdem ich in dem bereits erwähnten Promoblatt etwas von einer „dionysischen Kraft“ gelesen habe, die eure Konzerte zu einer Art Ritual werden lässt, bin ich ziemlich neugierig geworden. Was hat man sich darunter eigentlich genau vorzustellen? 

A.D.: Ich habe mich selbst noch nie Live gesehen. Ich kann Dir nicht sagen, was der Verfasser genau damit meint. Komm zu unseren nächsten Konzert und schreibe im Anschluss das, was Du darüber denkst!

The-Pit.de: Wo wir gerade beim Thema Konzerte angekommen sind; ihr habt ja im September und Oktober einige Konzerte gegeben und einige liegen noch vor euch. Wie lief denn die Tour bisher? 

A.D.: Die Tour ist inzwischen vorbei und wir alle sind zufrieden mit ihr. Die Resonanzen sind sehr und ANTAEUS ist ein großartiger Partner gewesen. Dennoch könnte ich hier eine lange FUKK-OFF Liste veröffentlichen, da viele Personen ihre Dummheit und Unfähigkeit perfekt präsentiert haben. Ich denke da speziell an einige Vorbands... Um so mehr Dank geht an alle, die einen Teil zum Gelingen der Tour dazu beigetragen haben. 

The-Pit.de: In letzter Zeit wird die Black Metal / Extreme Metal - Szene immer heftiger kritisiert. Den Musikern wird oftmals vorgeworfen sich nur noch selbst zu replizieren oder andere Bands zu kopieren. Und wirklich innovativ sind nur noch sehr wenige Bands. Wie bewertet ihr eigentlich die momentane Situation in diesen Genres? 

A.D.: Ich denke, die Vorwürfe sind berechtigt. Letztendlich kümmert es mich aber nicht. Ich beachte ausschließlich Bands die mir gefallen, der Rest soll sehen wo er bleibt. Allerdings bin ich nicht der „richtige“ Ansprechpartner für solche Dinge, da ich kein „Underground-Maniac“ mit der dementsprechenden „wichtigen Meinung“ bin.

The-Pit.de: Um euch mal wieder (zurecht) zu loben - das hat mit Schleimerei nun gar nichts zu tun -, muss ich euch attestieren, dass ihr eine der wenigen Bands in diesem Genre seid, die wirklich noch etwas Neues und Interessantes zu bieten haben. Seid ihr euch dem eigentlich bewusst? 

A.D.: Ja und nein. Ich weiß, dass wir nicht dem „Standard“ entsprechen und kann mir deswegen oft kontroverse Meinungen aus den verschiedenen Lagern anhören. Darum geht es aber nicht. Wir machen Musik aus dem Herzen heraus, wir haben Ziele und Vorstellungen, die wir erreichen wollen und vor allem einen eigenen inneren Antrieb. Ich denke, dies sollte die Grundlage einer jeden Band sein. Für viele geht es aber einfach nur noch darum „dabei zu sein“, ein Teil der Szene zu sein, vielleicht etwas Anerkennung zu erlangen. Es gehört inzwischen auch nichts mehr dazu eine Platte zu veröffentlichen, wir sind überflutet! Denke die Flut weg und es sind genug Bands vorhanden die großartige Alben veröffentlichen (z. B. die letzte Deathspell Omega).

The-Pit.de: Wo liegen eure musikalischen Vorbilder und welche Bands haben euch auf eurem seit 1995 andauernden Weg beeinflusst? 

A.D.: Oh, schwer zu beantworten. Musikalische Vorbilder, Bands, die ich höre und das, was ich selber kreiere sind unterschiedliche Dinge. Vor allem bemüht man sich darum sich vom jeglichen Ballast zu befreien. Ich persönlich bin von Personen wie Mozart beeindruckt, die ganze Stücke im Kopf komponieren und einfach alles niederschreiben und im Anschluss bemüht sich ein ganzes Orchester dieses zu spielen. Deswegen bin aber noch lange kein Fan von klassischer Musik, auch wenn ich ein paar CDs habe. Ansonsten kann ich täglich Metallica hören und onaniere nach wie vor zu Beherit.

The-Pit.de: Und welche Bands hören die Mitglieder von Secrets Of The Moon aktuell?  

A.D.: Keine Ahnung, was die anderen hören. Celtic Frost und Slayer wussten mich dieses Jahr wirklich zu überzeugen. Ansonsten höre ich zur Zeit viel Carnivore, die erste Type O Negative, Metallica (!), Led Zeppelin und Sodom. 

The-Pit.de: Gibt es schon Pläne, was die Zukunft von Secrets Of The Moon anbelangt? Oder ist es zu diesem Zeitpunkt noch viel zu früh für eine solche Frage? 

A.D.: Zunächst bemühen wir uns „Antithesis“ weiterhin zu promoten. Vielleicht wird es ein paar Konzerte in Finnland und Portugal/Spanien geben. Die ersten Ideen für neue Songs beschäftigen mich auch langsam, aber dort gibt es noch Nichts, was der Erwähnung Wert wäre. Danke für Dein Interesse, AD.

Bevor ihr euch wundert, sei gesagt, dass es aufgrund einiger Schwierigkeiten leider zu einer größeren Verspätung kam und das Ende etwas abrupt ist. Dennoch möchten wir uns herzlichst bei Secrets Of The Moon bedanken und wünschen ihnen viel Glück für ihre musikalische Zukunft. Und ihr solltet schleunigst mal "Antithesis" im Laden antesten!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna