Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Saltatio Mortis im Interview (September 2009)

"Ich treibe meine Band ständig in den Wahnsinn."
Zum Thema

The-Pit.de: Auf „Aus der Asche“ hattet ihr neben dem französischen „Choix Des Dames“ noch einen nicht-deutschen Vertreter, „Varulfen“. Mit lediglich „La Jument De Michao“ entfällt im Falle des neuen Albums ein weiterer fremdsprachlicher Text. Woran liegt das? Passten fremdsprachliche Texte nicht ins Konzept?

Alea: Nein, wie gesagt, wir schreiben keine Songs, weil sie auf einem Album drauf sein müssen. Mich hat einfach kein weiterer traditioneller Song angesprungen. Wer weiß, wie viele das nächste mal drauf sind. Ich bin derzeit wieder am suchen nach vertonten Märchen im Stile von „Varulfen“. Ich würde mich sehr freuen wieder eine schwedische Weise auf das nächste Album zu bannen.

 

The-Pit.de: Was ist dein persönliches Lieblingslied auf „Wer Wind sät“?

Alea: Meine persönlichen Lieblingslieder sind „Ebenbild“ und „Aus Träumen gebaut“.

 

The-Pit.de: Jetzt könnt ihr mittlerweile auf sieben Studioalben zurückblicken. Ist es Zeit für ein Best-Of-Album oder schaut ihr nicht zurück?

Alea: Wer weiß, was das nächste Jahr so alles mit sich bringt. Ich fände es sehr interessant, die alten Songs in das neue Rockgewand zu stecken. Wenn es sich ergibt, fände ich es eine sehr schicke Sache.

 

The-Pit.de: Ihr plant, wie bereits von dir angesprochen, einen Manufactum-Nachfolger und schneidet dafür drei Nachtkonzerte auf dem Mittelalterlich Spectaculum mit. Sind diese Konzerte für euch normale Konzerte oder seid ihr besonders aufgeregt?

Alea: Natürlich versucht jeder sich einzureden, dass es ein Konzert wie jedes andere ist. Aber so richtig gelingen wird das nie. Es ist eine Herausforderung und wir haben uns ihr gestellt. Ich bin jedoch sehr froh, wenn wir am Samstag in Hamburg das letzte Recording abschließen können.

 

The-Pit.de: Zwei von diesen Konzerten liegen inzwischen hinter euch – seid ihr mit dem bisherigen Verlauf zufrieden?

Alea: Telgte und Karlsruhe waren sehr schöne und besondere Konzerte. Leider hatten wir in Karlsruhe das Pech, dass nach den ersten zwei Songs hinter dem Markt bei einer Hochzeit ein Feuerwerk abgeschossen wurde, was die Verwendung einiger Songs sehr schwierig macht. Ansonsten ist alles sehr schön geworden. Wir sind gespannt auf Hamburg. Gewinnen wird das Konzert, das die beste Atmosphäre bietet. Das heißt, es liegt nicht in unserer Hand, sondern in der Hand unserer Gäste und Fans. Wenn ihr also wollt, dass wir Hamburg komplett auf die CD nehmen, dann seid so laut ihr könnt!

 

The-Pit.de: Gibt es zum Schluss noch etwas, was du unseren Lesern mitgeben möchtest?

Alea: Ich möchte meiner Band und allen unseren Fans für die schönsten Erlebnisse meines Lebens danken. Wir sehen uns auf den Bühnen der Welt. Alles Gute! Alea

 

Wir danken Alea sowie Ben von Napalm Records herzlich für dieses nette Interview!

Seite
comments powered by Disqus

Dieses Jahr gleich fünf Bands am Start

Oster-Schlachtfest zur Vordisco-Zeit

Zwischenstopp zur ultimativen „The Ultimate Incantation“-Show

Mit „Adrenalin“ zur Hochtour aufgelaufen

„Ist halt so - Rock'n'Roll und fertig“

„Aber man weiß schon, wenn man Architects Of Chaoz hört, wo die Reise hingeht“

Treffpunkt erneut Gernhart Studio in Troisdorf

„Es gab in unserem Leben schon immer Thrash Metal und das wird auch immer so bleiben“

Geburtstag, Livemucke und Überraschungen

Für Weltmeisteranwärter im Kauz-Metal geeignet