Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Picture im Interview (Oktober 2008)

"Es ist großartig, dass die Metalheads uns nicht vergessen haben"
Zum Thema

Eine Legende ist zurückgekehrt. Da konnte es sich The-Pit natürlich nicht nehmen lassen nachzuhaken wie der Stand der Dinge ist. Natürlich beleuchteten wir auch die Anfangstage der Band.

 

The-Pit.de: Hallo Picture, ich freue mich, dass ihr mir die Möglichkeit gebt, ein kleines Interview mit euch zu führen.

Glückwunsch zum neuen Live Album, es ist wirklich stark geworden. Die neuen Versionen der Songs stehen den alten in nichts nach. Lediglich der Publikumssound ist etwas daneben. Wo und wann habt ihr aufgenommen?

 

 

Jan: Vielen Dank. Wir sind auch sehr damit zufrieden, wie sich das Ergebnis anhört! Die Aufnahmen stammen von zwei niederländischen Shows im April und Mai 2008, zusammen mit ein paar Studio-Overdubs (diese beinhalten den Publikumssound, denn wir hatten es nicht geschafft, die Fans gut genug aufzunehmen).

 

The-Pit.de: Wer war der Auslöser für die Reunion? 

 

Jan: 2007 tauchten ein paar alte Picture-Videos bei YouTube auf. Auch waren die von der ganzen Welt kommenden Reaktionen auf die Videos sehr gut und das wollte ich den Jungs sagen. Die anderen Mitglieder waren alle ganz aufgeregt und wir entschieden uns dazu, uns mal für eine Just-For-Fun-Probe zu treffen. Und die verlief dann so unglaublich gut, dass wir uns dazu entschlossen, die Band wieder zurück ins Leben zu rufen.

 

The-Pit.de: Ich danke Dir von ganzem Herzen! Aber lasst uns mal die Anfänge von Picture betrachten, denn ich denke mal, dass gerade die jüngeren Metalfans nicht so viel über euch wissen. Wer hat denn damals die Initiative ergriffen und hat die Band gegründet? 

 

Jan: Rinus und Laurens haben die Band gegründet.

 

The-Pit.de: Warum habt ihr euch „Picture“ genannt? 

 

Rinus: Also, damals veröffentlichten Emerson, Lake And Palmer ihr Album “Pictures At An Exhibition” und wir entscheiden uns dann irgendwie dazu, daraus das “Picture” zu nehmen.

 

The-Pit.de: Ihr habt dann recht früh einen Plattendeal mit Warner Bros. Records ergattern können. Als erste holländische Metal Band überhaupt. Wie kam es dazu und was waren eure ersten Gefühle, als der Vertrag unter Dach und Fach war. 

 

Jan: Unser Manager machte richtig gute Arbeit und wie du dir sicher vorstellen kannst, waren wir sehr stolz. Und das sind wir noch immer...

 

The-Pit.de: Über wie viele Alben sollte der Vertrag gehen? 

 

Jan: Ich glaube, das war ein Album und eine Single.

 

The-Pit.de: Dann gab es doch aber Probleme, da Warner Bros. Versuchten, euch softer werden zu lassen. Daraus resultierte doch auch die Vertragsauflösung. Was war genau geschehen? 

 

Jan: Ganz genau, wie du sagtest: Sie wollten uns dazu zwingen, einen ziemlich kommerziellen Song zu schreiben. Wir wollten da aber nicht mitspielen, weil das absolut nichts mehr zu tun gehabt hätte mit dem echten und ursprünglichen Sound von Picture.

 

The-Pit.de: Eigentlich logisch, dass dann aber auch schon Backdoor Records (Phonogram Records) an die Tür klopfte und wirklich Nägel mit Köpfen machte. Hattet ihr nach dem ersten Reinfall Bedenken, dass es mit Backdoor funktionieren würde? 

 

Jan: Wir waren sofort guter Hoffnung, denn sie wollten das Material der Band so aufnehmen, wie es nun einmal war. Keine Zugeständnisse oder was auch immer. So machten wir dann unser Ding...

 

The-Pit.de: 1980 erschien dann eure Debutscheibe. Klar, dass ihr damals mächtig stolz wart, aber wie denkt ihr heute über das erste Album? 

 

Jan: Sicherlich waren wir stolz, aber was den Sound angeht, war es nicht so gut. Die späteren Alben sind viel besser, weil wir da dann mehr Einfluss auf den Mix und die Produktion hatten.

 

The-Pit.de: Spielt Ihr außer „Bombers“ noch andere Stücke vom Debut live? 

 

Jan: Im Moment nicht, aber wer weiß?

 

Rinus: Heute (05.10.08) haben wir uns dazu entschieden, auch “You Can Go” zu spielen.

 

The-Pit.de: Wie groß war die Entwicklung eurer Meinung nach dann zum zweiten Album „Heavy Metal Ears“?  

 

Jan: Die Klangfarbe der Band ging mehr und mehr in Richtung Heavy Metal. Während man das erste Album noch als einen Mix aus Hard Rock und Metal bezeichnen kann, spielten wir danach die Songs, die uns am besten standen und das war halt eher Metal. Es ist kein Zufall, dass das Album “Heavy Metal Ears“ heißt.

 

The-Pit.de: Wie zufrieden wart ihr mit dem Erfolg von Heavy Metal Ears? 

 

Jan: Auf der ganzen Welt haben wir dafür gutes Feedback bekommen. Es war auch dieses Album, welches uns den Durchbruch in Japan und Südamerika bescherte.

 

Rinus: Ich bin der Meinung, dass wenn das Plattenlabel etwas mehr in das Album gesteckt hätte, dann wären von “Heavy Metal Ears” noch viel mehr Einheiten verkauft worden.

 

The-Pit.de: Nachdem ihr vorher schon mit AC/DC und Ted Nugent gespielt habt, ging es doch dann auf große Europatour mit Saxon, oder? 

 

Jan: Ja, das ist richtig und es war großartig! Die wahrscheinlich beste Erfahrung, die wir gemacht haben. Die Jungs von Saxon sind wirklich ganz nett und wir hatten mit ihnen eine klasse Zeit.

 

The-Pit.de: Was habt ihr denn noch so für Erinnerungen an die erste große Tour? 

 

Rinus: Super!! Wir tourten mit April Wine und wir haben eine Menge von ihnen gelernt.

 

The-Pit.de: Dann gab es doch, soweit ich mich erinnere, ein paar nennen wir es mal Probleme auf der Tour mit Rose Tattoo in Deutschland. Was war los? 

 

Jan: Wir hatten nicht mit den Jungs von Rose Tattoo Stress, nur mit deren Crew. Die konnten es nicht verkraften, dass wir tatsächlich beliebter waren als Rose Tattoo. Also zimmerten sie uns einen schlechteren Bühnensound und so weiter.

 

The-Pit.de: Dann wurde es Zeit für euren ersten großen Meilenstein: „Diamond Dreamer“. Vorher stieg allerdings noch Ronald van Prooijen aus, was war passiert? 

 

Jan: Ronald hatte wichtige persönliche Probleme. Wir konnten ihm da überhaupt nicht helfen, außer seinen Ausstieg zu respektieren und einen neuen Sänger zu finden.

 

The-Pit.de: Wie habt ihr dann Shmoulik Avigal gefunden? 

 

Rinus: Chris van Jaarsveld, einer unserer Gitarristen, hatte mit Shmoulik in einer Band namens ´Hammerhead` gespielt und davon gehört, dass er zu haben sei. Also gaben wir ihm einen Versuch.

 

The-Pit.de: Für viele ist „Diamond Dreamer“ auch heute noch das beste Album von Picture. Wie seht ihr das? 

 

Rinus: Nach sieben Alben denke ich, dass “Eternal Dark“ das beste unserer Alben ist.

 

The-Pit.de: Okay, also das Album hat wirklich viele Hits, wobei mir persönlich das folgende Album „Eternal Dark“ noch besser gefiehl. Nicht nur wegen des bisher besten Sounds einer Picture CD, sondern auch deshalb, weil wirklich alle Songs stark sind. Ein unglaublich intensives Album. Wie seht ihr das jetzt 25 Jahre nach der Veröffentlichung? 

 

Rinus: Den größten Thrill bereitete mit der Titelsong, denn “Eternal Dark” wurde von mehr als nur einer Band gecovert und es wurde für PC-Games verwendet. Vor 25 Jahren schrieben wir also so etwas Gutes.

 

Pete: Ich sehe das als ein riesen Kompliment, denn “Eternal Dark” war das erste Album, auf dem ich bei Picture mitmischte.

 

The-Pit.de: Den jüngeren Fans seid ihr inzwischen etwas bekannter geworden wegen des Covers des Titelsongs von Hammerfall. Was ist das für ein Gefühl, wenn euch eine Band wie Hammerfall covert? 

 

Rinus: Dass wir damals etwas so sehr Gutes geschrieben haben.

 

Pete: Ein bisschen überwältigt, wenn dir klar wird, dass du ein Stück zu der Geschichte des Metal beigetragen hast.

 

The-Pit.de: Wie findet ihr die Version? 

 

Jan: Es ist okay, aber Pete´s Stimme ist besser für den Song geeignet. Die Version von Picture ist im Ganzen einfach heftiger.

 

Pete: Die Version ist gut, aber unsere Version ist ein bisschen langsamer und das gibt dem Ganzen ein bisschen mehr Drive.

 

The-Pit.de: Wen ich mich recht erinnere, habt ihr doch in den Achtzigern sogar mal mit einem Gitarristen den begehrten Preis für Hollands besten Gitarristen erhalten, vor Adrian Vandenberg. Wer war nochmal der glückliche Gewinner? 

 

Rinus: Die Auszeichnung hieß ´The Golden Earpiece` und Chris van Jaarsveld ging als Sieger daraus hervor.

 

The-Pit.de: Bringt es einer Band etwas, wenn man solch einen Titel sein Eigen nennen kann? 

 

Rinus: Natürlich, das war eine gute Publicity für die ganze Band.

 

The-Pit.de: Dann wurde es Zeit für „Traitor“, ein tolles Album, welches aber irgendwie auch ein wenig überraschend war für mich. Euer Sound hat sich deutlich weiterentwickelt, war moderner, melodischer. Spielt ihr z.B. „Fantasies“ auch heute nochmal live?  

 

Rinus: Nein, aber wir haben uns dazu entschieden, “Traitor“ wieder live zu spielen.

 

Pete: Heutzutage ist “Fantasies” unserer Meinung nach zu kommerziell…wir sind in der Zwischenzeit doch ein bisschen heavier geworden.

 

The-Pit.de: Warum habt ihr die Songs auf Eurem Livealbum komplett ausgelassen? 

 

Rinus: Einfach deshalb, weil dieses Album nicht mit Jan und Bakkie geschrieben wurde.

 

The-Pit.de: Also, ich bleibe dabei, dass es ein sehr starkes Album ist. Danach kam dann ein musiklisch doch recht starker Wechsel. „Every Story Needs Another Picture“ war, so denke ich, nicht nur musikalisch nicht wirklich erfolgreich. Ich hatte irgendwie den Eindruck, als wäre das nicht die Band, die ich kannte. Alles klang wie schon von anderen Bands gehört und extrem rockiger. Was ist da passiert? 

 

Rinus: Da hast du es wieder ... der Einfluss des Plattenlabels. Also, damals rangierte Heavy Metal auf der Beliebtheitsskala nicht sehr weit oben. Und es gab noch kein Internet, wo du deine eigenen Musik hättest aussuchen können.

 

The-Pit.de: Rinus, warum hast du dabei mitgemacht? 

 

Rinus: Einfach deshalb, weil ich immer noch an Picture glaubte.

 

The-Pit.de: „Marathon“ war dann leider das Begräbnis der Band. Wie stehst du heute zu dem Album? 

 

Rinus: Ich habe das mit dem Einfluss der Plattenfirma ja schon erklärt, aber wir glaubten an sie und dachten, dass wir das schon machen würden.

Der Vorteil war jedoch, dass unsere Songs und auch wir im Fernsehen und im Radio waren und das war damals wirklich einmalig.

 

 

The-Pit.de: Nach einer recht kurzen Trennung habt ihr dann 1988 versucht, die Band im original Line-Up zu reformieren. Das hat aber nicht so wirklich hingehauen. Warum? 

 

Jan: Unser Manager forderte für unsere Shows viel zu viel Gage, sodass uns niemand buchen wollte. Unglücklicherweise teilte er uns das nicht mit und so dachten wir, dass einfach niemand mehr an der Band interessiert sei.

 

The-Pit.de: Dann gab es zu meiner Überraschung 1997 eine Reunion, die Jan angezettelt hat. Also zum allerersten Mal Picture ohne Rinus. Gab es da keinen Ärger? 

 

Jan: Überhaupt nicht. Ich spielte mit ein paar anderen Musikern in einer Band, aber wir konnten keinen guten Sänger finden. Wir entschieden uns dazu, den Namen „Picture“ anzunehmen, um bessere Chancen zu haben, einen guten Sänger auf uns aufmerksam zu machen. Und es hat funktioniert.

 

The-Pit.de: Warum denkst du, Jan, hat das nicht wirklich funktioniert? 

 

Jan: Diese Band war großartig, aber das war einfach nicht Picture. Der Grund für das Aufhören war jedoch die zunehmende Gewalt im Nachtleben.

 

The-Pit.de: Und nun 2007 kam es dnan zur richtigen Reunion. Kam der Impuls von euch oder mehr von den Fans, die euch anflehten, zurückzukommen? 

 

Jan: Beides. Es war einfach die richtige Zeit, wieder zu kommen mit all diesen positiven Reaktionen.

 

The-Pit.de: Wie war es, als ihr alle zum ersten Mal seit Jahren zusammen in einem Proberaum wart? 

 

Jan: Es war so, als ob wir uns das letzte Mal erst ein paar Wochen zuvor gesehen hätten … Tatsächlich waren das ja 19 Jahre gewesen. Einfach nur klasse!

 

Pete: Ich brauchte ein paar Proben, um meine Stimme und meine Kondition wieder auf die Reihe zu kriegen. Jetzt ist es einfach nur klasse. Die Band ist meiner Meinung nach besser denn je.

 

The-Pit.de: Rinus, du warst inder Zwischenzeit musikalisch eher untätig, wenn ich richtig informiert bin, wie war das bei den anderen? 

 

Rinus: Nein, inaktiv war ich nicht. Ich arbeitete an ein paar Projekten mit A.J. Arioh, Mario Roelofsen, was `Purple Rainbow` genannt wird. Außerdem habe ich ein paar Gigs gespielt mit dem ersten Sänger von The Golden Earring, Frans Krassenburg.

 

Pete: Ich habe für BMGrecords Aufnahmen gemacht für eine Band namens Emergency; desweiteren habe ich ein paar Sessionvocals für den Produzenten Erwin Musper eingesungen und spiele außerdem in der Band ”Dead Legacy” zusammen mit meinem Sohn, der da am Schlagzeug sitzt.

 

The-Pit.de: Eure beiden neuen Songs zeigen, dass ihr es immer noch nicht verlernt habt, gute Songs zu schreiben. Wann darf man denn mit einem neuen Studioalbum rechnen? 

 

Jan: Wir arbeiten hart an neuem Material und hoffen, dies in den kommenden Monaten aufnehmen zu können, um es dann irgendwann Anfang 2009 veröffentlichen zu können.

 

The-Pit.de: Das wird dann nach der „Live 2008“ die zweite CD sein, die ihr veröffentlicht. Nun sind von euren früheren Scheiben einige Bootlegs im Umlauf. Stört euch das oder freut ihr euch, dass diese CD`s teilweise zu horrenden Preisen gehandelt werden? 

 

Jan: Natürlich ist es klasse, wenn es eine Band immer noch Wert ist, wenn von ihr Bootlegs kursieren, aber wir könnten dieses wertvolle Geld auch in eine gute CD investieren.

 

Rinus: Das bedeutet ja nur, dass Picture immer noch ´In the Picture` ist, haha...

 

The-Pit.de: Es gibt Gerüchte, das es vor eurem nächsten Studioalbum noch eine DVD geben wird, stimmt das? 

 

Bakkie: Die Idee ist, im kommenden Jahr ein Package zu veröffentlichen: Ein neues Studioalbum und eine Rockumentary (Live DVD + Interviews…)!

 

The-Pit.de: Ich hoffe doch, dass ihr dann in Utrecht mindestens 2 Stunden spielen werdet und auch Songs von „Traitor“ mit einbezieht in die Songauswahl. Bitte, bitte….. 

 

Bakkie: Das ist immer noch ein Geheimnis ... Da musst du schon selbst kommen und es selbst herausfinden…

 

The-Pit.de: Wisst ihr schon, wie ihr die DVD mit Bonusmaterial ausstatten werdet?  

 

Bakkie: Wir arbeiten immer noch daran, aber es werden sicher einige Interviews darauf zu sehen sein, vielleicht auch etwas älteres Material…

 

The-Pit.de: Wann wird die DVD käuflich zu erwerben sein? 

 

Bakkie: So ungefähr im Frühling 2009.

 

The-Pit.de: Wird es vor dem neuen Album noch eine kleine Tour geben? Eventuell auch durch Deutschland, ich kann es nämlich gar nicht erwarten, euch anno 2008 live zu erleben. 

 

Bakkie: Momentan stehen wir in Gesprächen mit einigen Promotern. Deutschland steht dabei auf der Prioritätsliste ganz oben. Wenn ihr uns also sehen wollt, werden wir sicherlich wieder nach Deutschland kommen.

 

The-Pit.de: Nun ja, ob das dann für euch so schön sein wird, meine hässliche Fratze in der ersten Reihe mitgrölend zu erleben, lassen wir mal dahingestellt.  

 

Jan: Hahahaha

 

The-Pit.de: Aber es gibt auch andere Fans, die darauf warten, euch zocken zu sehen. Also kommt nach Deutschland! 

 

Jan: Nichts lieber als das! Wir lieben Deutschland. In Deutschland war man immer recht gut zu uns, als wir mit Saxon auf Tour waren. Auch auf dem Headbangers Open Air 2008 wurden wir sehr herzlich empfangen!

 

Pete: Wir kommen so schnell wie möglich zu euch nach Deutschland. Das dürfte nicht allzu schwierig sein, da etwas zu arrangieren…schließlich sind wir doch Nachbarn!!

 

The-Pit.de: So, ich denke, dass ich jetzt mit diesem kleinen Interview genug eurer Zeit geraubt habe, also wird es Zeit für eure letzten Worte, bevor die Vorbereitungen für die DVD Aufnahme und die CD-Recordings weitergehen. Also sprecht nun direkt zu unseren Lesern: 

 

Rinus: Kommt zu unseren Gigs...Wir geben euch buchstäblich HEAVY METAL EARS !!!!!!!!!

 

Pete: Danke für all eure Unterstützung und fortwährendes Interesse an Picture ... Es ist großartig, zu wissen, dass die Metalheads uns selbst nach all den Jahren nicht vergessen haben ... see you all soon!

 

Wir bedanken uns bei Picture für das umfassende Interview!

comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna