Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Perzonal War im Interview (Oktober 2016)

„Wir sind seit 20 Jahren eben die ständige Underground-Band“

Im Vorfeld der neuen Veröffentlichung tauchen die einen oder anderen Fragen auf, die Perzonal War diesbezüglich betreffen. Aus diesem Grund dreht sich das folgende Interview um die Zukunft und Vergangenheit der Band und die eigene musikalische Einstellung mit dem Bandkopf Matthias ´Metti´ Zimmer.

The-Pit.de: Hi Metti! Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, anlässlich von „Inside The New Times Chaoz“ auf meine Fragen zu antworten. Wie viele schon wissen, euer neues altes Album erscheint am 28. Oktober 2016. Warum habt ihr einige alte Songs neu aufgenommen? Als alter Fan mag man vielleicht die Songs im Originalgewand hören und nicht unbedingt neu aufgenommen? Wie siehst du das?

Metti: Grund für die Neuaufnahmen war, dass wir zum 20-Jährigen etwas Besonderes machen wollten. Für eine neue Scheibe wäre die Zeit zu knapp gewesen - auf eine B-Seiten-Compilation hatten wir aber keinen Bock. Natürlich haben wir den einen oder anderen Song in der Schublade, den wir nicht veröffentlicht haben - das hatte aber auch seine Gründe. Wir haben uns deshalb für eine bunte Mischung aus den ersten beiden Alben entschlossen, da diese nie wirklich in professionellem Rahmen erschienen sind. Natürlich kann ich verstehen, dass diejenigen, die das Original haben, das eventuell auch weiterhin bevorzugen. Aber es gibt auch neue Fans, die die besagten Scheiben nicht kennen. Und gerade außerhalb von Deutschland waren beide Alben nie wirklich erhältlich. Außerdem haben wir natürlich das eine oder andere abgeändert, damit auch der Hörer, der mit dem alten Stoff vertraut ist, interessante Neuerungen findet, die er dann vielleicht doch ganz cool findet.

The-Pit.de: Warum gerade diese Lieder? Wer trifft denn die Wahl im Vorfeld?

Metti: Martin und ich hatten uns zusammengesetzt und geschaut, was in der Vergangenheit live immer sehr geil war - und natürlich kam es auch darauf an, auf welche Songs wir persönlich Bock hatten. Letztlich sollte ja ein homogenes Gesamtbild bei der Platte rauskommen. Bei einigen Nummern dachten wir, dass man durch kleine Änderungen den gesamten Song besser machen kann. Eventuell ein etwas anderes Tempo, eine leicht abgeänderte Melodie oder ein veränderter Ablauf. In den Jahren, die wir zusammen Musik machen, haben wir natürlich etwas dazugelernt. Im Kern haben wir die Songs aber ganz bewusst so gelassen, wie sie waren… aber die Kleinigkeiten machen es aus.

The-Pit.de: War es schwierig, Bandmitglieder aus der Vergangenheit fürs Einspielen zu überreden?

Metti: Nein, das ging eigentlich recht schnell und unkompliziert. Wir stehen ja auch alle noch in Kontakt miteinander. Wir hatten uns also ein Datum rausgesucht, an dem jeder konnte - haben dann erst einmal lecker gegrillt und ein paar Bierchen getrunken und dann ging es los. Das hat natürlich großen Spaß gemacht, denn es kamen natürlich auch einige Anekdoten auf den Tisch. Ich glaube, alle Beteiligten hatten Spaß bei der Sache und das Ergebnis ist auch super geworden. Wir überlegen tatsächlich, einmal im Jahr eine Art „Klassentreffen“ zu machen. Vielen Dank nochmal, Jungs.

The-Pit.de: Gibt es demnächst auch ein komplett neues Album?

Metti: Erst einmal konzentrieren wir uns jetzt auf das Jubiläumskonzert im Kubana am 29.10. Denn das soll ja auch etwas Besonderes werden. Wir haben uns dafür einen extra langen Set überlegt, einige Gäste werden mit dabei sein und das Ganze wird auch für eine DVD/Bluray aufgezeichnet. Mit den Arbeiten zum nächsten Album starten wir im nächsten Jahr… und dann bin ich selbst gespannt, was dabei rauskommt, hahaha. Aber da wir gerade alle sehr großen Bock haben, denke ich, dass ein reguläres neues Album nicht allzu lang auf sich warten lässt.

The-Pit.de: Was motiviert euch noch, weiterhin Musik zu machen? Das Geld kann hier kaum eine Rolle zu spielen, oder?

Metti: Da hast du natürlich Recht. Geld hat, um ehrlich zu sein, noch nie eine Rolle gespielt. Es macht uns ganz einfach Spaß. Auch wenn wir nie den großen Durchbruch erlebt haben und das mit Sicherheit auch nicht mehr erleben werden, sind wir dennoch sehr froh, eine verlässliche Fanbase zu haben, die uns jetzt über Jahre die Treue hält. Wir sind eben die ständige Underground-Band - aber hey: Wir sind nach 20 Jahren immer noch da, spielen live und veröffentlichen Platten. Viele unserer Weggefährten haben das Handtuch geworfen … aber du kannst dir sicher sein - wir werden auch in zehn Jahren noch am Start sein. Und außerdem sind wir alle noch große Musikfans… und wer träumt nicht davon, einmal mit Metal Church, Sodom, Sepultura, Nevermore oder Destruction zu spielen? Haben wir alles gemacht und da sind wir natürlich auch ein bisschen stolz drauf!

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna