Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Orden Ogan im Interview (März 2010)

Größte Melodic Metal-Hoffnung Deutschlands? Mit Sicherheit!

Orden Ogan spielten den Headliner an die Wand

Zum Thema

The-Pit.de: Wie sieht bei euch der Prozess des Songschreibens aus? Beteiligen sich alle daran, oder hat da einer die Hosen an?

Nils: Seeb hat hier definitiv die Hosen an.

Seeb: Und nicht nur da.

Nils: Äh, ja. Allerdings bekommt er natürlich auch Unterstützung vom Rest der Band.

Seeb: Ja, Nils und Tobi liefern oft einen Haufen an Ideen an, aber ich muss dann die Songs daraus stricken.

Nils: Genau. Auf „Easton Hope“ sind also auch drei Songs zumindest musikalisch von mir – „Rise And Ruin“, „Welcome Liberty“ und „Of Downfall And Decline“ – da bin ich sehr stolz drauf. „Rise and Ruin“ hab ich schon seit vier Jahren in der Schublade, wollte es aber nie verwenden. Seeb hat sich das dann aber als Intro ausgesucht, und dann kann man leider nicht mehr widersprechen. Man hat in Seeb sowieso immer einen sehr starken „Gegner“, wenn es ums Schreiben geht. Da muss man sich oft eingestehen, dass seine Ideen besser auf eine Orden Ogan-Platte passen. Aber so schlimm ist das jetzt auch nicht.

 

The-Pit.de: Stellt doch bitte die „Easton Hope“-CD Track für Track in eigenen kurzen Worten vor! 1. „Rise And Ruin“!

Nils: Unser most epic Intro bislang. Ich glaub auch nicht, dass es auf der nächsten Platte noch „größer” wird. Auf jeden Fall inspiriert von der damaligen Welle an epischen Verfilmungen – Gladiator, Fluch der Karibik, usw.

 

The-Pit.de: 2. „Nobody Leaves“

Nils: Vollgas und das volle Brett. Wirklich schneller Song und guter Opener in bester Orden Ogan-Tradition.

 

The-Pit.de: 3. „Goodbye“

Nils: Sehr eingängiger und druckvoller Song mit wirklich schönem Refrain.

 

The-Pit.de: 4. „Easton Hope“

Nils: Der Titeltrack. Etwas vertrackter und weniger zugänglich als der Rest, aber in meinen Augen einer der stärksten Songs auf der Platte.

 

The-Pit.de: 5. „Welcome Liberty“

Nils: Musikalisch größtenteils von mir. Ist eine sehr gute Nummer geworden, und da bin ich auch stolz drauf.

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen