Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Netherbird im Interview (Juni 2008)

"Die Texte handeln vom größten und dunkelsten Thema das es gibt: Leben und Existenz."
Zum Thema

Die Band Netherbird stammt aus Schweden und wurde gegen Ende 2004 von Nepenthe (Gesang), Bizmark (Gitarren und Keyboard) und Grim (Gitarren) gegründet, um vielseitigen symphonisch angehauchten Melodic Death Black Metal zu spielen, der leicht an Cradle of Filth, aber auch Septic Flesh erinnern lässt, dennoch aber sich eigenständig präsentiert. Frontmann Nepenthe war so freundlich mir einige Fragen zu beantworten!

 

The-Pit.de: Hey Nepenthe, wie geht es dir? Wie sind denn bislang die Reaktionen zu „The Ghost Collector“?  

 

Nepenthe: Ich grüße dich Sascha, mir geht es sehr gut, danke der Nachfrage! Es war bislang ein sehr stressiger Frühsommer, da wir bislang damit beschäftigt sind neues Material für das nächste Album zu schreiben und auch unseren ersten Videoclip abgedreht haben. Aber es scheint, dass sich all die harte Arbeit auch auszahlt, seit wir mit der Veröffentlichung von „The Ghost Collector“ so etwas wie einen Fortschritt vernehmen. Wegen Reaktionen ist es schwer zu sagen, da die Scheibe gerade erst raus kommt und dies hier ist eines unserer ersten Interviews! Wir warten noch ab, wie es von der Szene im Allgemeinen aufgenommen wird. Mit der Zeit wird es sich zeigen…

 

The-Pit.de: Als ich das Album zum ersten Mal anhörte, erinnerte es mich sehr an Cradle Of Filth, Septic Flesh und Abyssos, mit einem Touch von altem Melodic Death Metal, habe allerdings auch hier und da genug eigene Ideen erkannt… ist diese Beschreibung ok für dich?  

 

Nepenthe: Puh, das ist eine schwierige Frage, alle Bands die du erwähnt hat’s sind wirklich großartig, allerdings tendiere ich eher dazu unsere Einflüsse in den frühen 90er Jahre Schweden Death und Black Metal Bands zu sehen. Dennoch will ich dir und deiner Beschreibung nicht widersprechen, da es schließlich deine Ansicht ist und demzufolge diese nicht falsch sein kann. Ehrlich gesagt denke ich, dass unsere Stilbreite seit groß ausgefallen ist und dies auch immer sein wird, weswegen viele Leute wohl immer wieder bestimmte Dinge aus unserer Musik heraushören werden! Deswegen bin ich jedes Mal auch wirklich sehr interessiert, welche Bands in unserem Zusammenhang erwähnt werden. Da ich seit Ewigkeiten schon ein Diener des Underground bin, bin ich da eher demütig, da all diese Bands mehr oder weniger für mich persönlich Götter sind.

 

The-Pit.de: Wenn wir es gerade davon haben: Wo liegen eigentlich exakt eure Haupteinflüsse?  

 

Nepenthe: Wir ziehen unsere Einflüsse aus einer großen Breite an Quellen, wie ich bereits sagte. Die meisten davon liegen in den frühen 90er Death und Black Metal Bands, aber es gibt auch Hinweise auf normale Metal Bands als auch etwas aus dem Doom Bereich. Einige der Bands die Bizmark und mich deutlich beeinflusst haben waren hierbei Unanimated, Edge of Sanity, My Dying Bride, At The Gates, Death, Emperor, Iron Maiden und noch viele mehr.

Da ich der Sänger bin, gibt es auch einige bestimmte Sänger, die mich definitiv auch sehr beeinflusst haben, ebenso Bizmark, was das Songwriting betrifft. Die Liste an Band, die wir großartig finden wäre zu lang, um alle aufzuzählen, aber ich denke, ich habe oben einige gute Hinweise gegeben.

 

The-Pit.de: Als ich mir “The Ghost Collector” anhörte fiel mir auf, dass einige Songs sich vom Klang hier unterscheiden. Kann es sein, dass ihr auf frühere Aufnahmen zurückgegegriffen habt, oder habt ihr tatsächlich doch noch mal alles neu aufgenommen.  

 

Nepenthe: Mann, du hast wirklich gute Ohren, du hast Recht: Das Album besteht aus einer Anzahl an Songs, die wir in verschiedenen Studios in den letzten paar Jahren aufgenommen haben. Deswegen ist es tatsächlich so, dass einige von ihnen andere Drummer und ein anderes Line-Up haben. Das gesamte Album Booklet wird diese Fakten im größeren Detail allerdings enthüllen! Das Album ist so etwas wie eine art umgekehrte Chronologie mit dem neusten Stücken am Anfang, was somit zeigt, wie sehr sich die Band in den letzten Jahren weiter entwickelt hat.

 

The-Pit.de: Ihr habt ja auch sehr viele Gastmusiker auf dem Album: Adrian Erlandson, Mojjo, Janne Saarenpää, Skinny, Brice LeQlerc and Kitty Saric. Sind sie Freunde von euch? Wie konntet ihr sie überzeugen, euch bei den Aufnahmen zu helfen?  

 

Nepenthe: Seit Netherbird von mir und Bizmark gegründet wurde, haben wir das Aufnahme Line Up mit verschiedenen Musikern aufgefüllt, welche wir beide wegen ihres Talents, als auch ihrer Persönlichkeit wegen respektieren. Wir haben immer mit den Spuren angefangen und uns überlegt, zu wem der Song stilistisch passen würde und ihn dann gefragt, ob er gerne helfen würde. Sowohl Bizmark als auch ich sind sehr von der Tatsache geehrt, dass sie unsere Musik mögen und es ihnen gefallen hat, mit uns zu arbeiten. Ohne diese Leute, wäre nie etwas aus Netherbird geworden, weswegen sie auch alle eine große Rolle bei Netherbird spielen! Wir haben Ihnen viel zu verdanken!

 

The-Pit.de: Wovon handeln eure Texte? Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie sehr melancholisch, dunkel, atmosphärisch oder vielleicht sogar romantisch sind…  

 

Nepenthe: Für uns sind Texte ein sehr ernsthafter Teil von Netherbird und ich stecke eine Menge Energie in das Schreiben der Texte, was mir selbst auch wirklich sehr viel bedeutet. Meistens beginnen wir damit bei einem Track die Gitarren zu schreiben und danach, wenn ich mir das Stück einige Male angehört habe, schlage ich einen meiner Meinung nach passenden Titel vor. Dann wird der Titel ein Teil von dem, wie wir die Arrangements und die Stimmung dieses Stücks auslegen. Im Anschluss fahre ich dann mit dem Schreiben der Worte fort. Es ist ein sehr kreativer Prozess

Die Texte handeln vom größten und dunkelsten Thema das es gibt: Leben und Existenz. Da ich eine mit Problemen behaftete Seele bin, habe ich eine Menge zu schreiben und ich versuche damit mich selbst zu reinigen. Hoffentlich erreichen diese Worte bei denen Bedeutung, die ebenfalls bekümmert sind. Wir geben unsere Version, wie wir die Existenz annehmen wieder und die Kämpfe in und um uns herum. Wir urteilen, lehren oder predigen nicht. Netherbird reflektiert nur und behandelt die Wichtigkeit einen Weg zu finden, wie man mit dem Leben umgehen soll, etwas was ich als sehr hart empfinde, um mal ehrlich zu sein.

 

 

The-Pit.de: Ich war sehr begeistert von der Vielseitigkeit deines Gesangs! Ist es für dich sehr wichtig den Stil abwechslungsreich zu gestalten und der Stimmung des Textes und der Musik anzupassen?  

 

Nepenthe: Oh, danke sehr! Freut mich wirklich sehr, dass es dir gefällt. Wir sehen den Gesang als integrierten Teil der Musik an und versuchen es so zu bewerkstelligen, dass es zum Rest der Stimmung jedes Songs passt oder sogar zum jeweiligen Moment, ist wirklich ein Kunststück. Für mich ist es ein rein natürlicher Prozess und sowohl Bizmark als auch ich wissen einfach welche Art an Gesang unserer Meinung nach richtig ist. Ich bin wirklich froh, dass es dich anspricht!

 

The-Pit.de: Im Moment bestehen Netherbird ja nur aus 2 Personen: Dir und Bizmark. Ich nehme mal an, dass dies leider auch bedeutet, dass ihr keine Live Konzerte spielen werdet, oder?  

 

Nepenthe: Wir haben mit Netherbird mit der Absicht gegründet, einen Band zu erschaffen, die sowohl Musik kreiert als auch live spielt. Deswegen ist die Antwort: Netherbird werden in einer nicht all zu fernen Zukunft live spielen und wir haben dies schon seit einer Weile so beabsichtigt. Während dieses Sommers werden wir ein konstantes Line-Up fertig stellen, was es uns ermöglichen wird Konzerte zu spielen und unsere Musik mit einem verwüstenden Effekt wiederzugeben. Deswegen kann ich dir versichern, dass Netherbird eine Band sind, die Ambitionen weit jenseits von Studio Aufnahmen hat. Und wenn wir die Chance haben unsere Musik live zu spielen, werden wir jedes Konzert zelebrieren.

 

The-Pit.de: Ich finde es wirklich unglaublich, das seine Band, die gerade mal drei einhalb Jahre existiert, so erwachsen und fortgeschritten klingt. Habt ihr bereits zuvor in anderen Bands gespielt? Woher stammt diese Erfahrung?  

 

Nepenthe: Wir haben eine enorme Menge an Energie in Netherbird gesteckt und wir haben uns sogar jenseits meiner Erwartungen entwickelt. Sowohl Bizmark als auch ich waren viele Jahre lang darin involviert Musik zu erschaffen und zu spielen, weswegen wir auch in der Vergangenheit hier viel Erfahrung sammeln konnten, welche wir nun auch für die Band nutzen. Zudem haben wir uns auch aufgrund der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Gästen, mit denen wir bislang zusammen gearbeitet haben, weiter entwickelt. Und wir sind ja jetzt quasi erst am Anfang, weswegen du sogar noch mehr Entwicklung sehen wirst, wenn du unsere Musik in 3 Jahren betrachten wirst!

 

The-Pit.de: Deine letzten Worte?  

 

Nepenthe: Ich danke dir sehr für dieses Interview! Ich hoffe, dass sich jene, welche sich für Metal mit Wurzeln im Black Death Metal Erbe erwärmen können, unserem Album eine Chance geben. Horns up und ich wünsche dir das Beste!

 

Wir bedanken uns bei Nepenthe für dieses sehr nette und informationsreiche Interview!

comments powered by Disqus