Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

MyChildren MyBride im Interview (April 2011)

"Wir sind nicht nur Christen in einer Band, wir sind eindeutig eine christliche Band."

Joe Lengson beim Gig in Hamburg

Zum Thema

The-Pit.de: Lass uns mal kurz über deinen Myspace-Blogpost „Jesus“ reden. Würdest du selbst sagen, dass Mychildren Mybride eine christliche Metal-Band ist?

Matthew: Ja, definitiv. Wir sind nicht nur Christen in einer Band, wir sind eindeutig eine christliche Band. Die Lyrics, die ich schreibe, handeln zwar nicht von „Jesus liebt dich“ oder „Du kommst in die Hölle“ oder so etwas, aber wir versuchen, mit den Songs eine positive Message rüberzubringen, deren Grundlage der Glauben ist.

The-Pit.de: In dem Blogeintrag kritisierst du die Kirche...

Matthew: (Unterbricht) Ich gehe in die Kirche und glaube auch an „organisierte Religion“, aber besonders in den Staaten haben viele Kirchen den Christen Schaden hinzugefügt, sie schufen ein falsches Bild von einem Christen, schrieben vor, wie sie sein sollten, wie sie aussehen sollten. Wenn ich beispielsweise in irgendeine Kirche gehen würde, tätowiert wie ich bin, würden sehr viele Christen sagen, dass ich ein Sünder oder so etwas wäre. Es ist einfach total lächerlich, was für ein falsches Bild die Kirche von einem Christen kreiert hat, als müsse man in Anzügen dort hocken und ständig die Bibel lesen.

The-Pit.de: Da gibt es wahrscheinlich auch einen ziemlich großen Unterschied zwischen den USA und Europa. Hier gibt es eventuell zwei oder drei große kirchliche Institutionen, in den Staaten bestimmt viel mehr.

Matthew: Oh ja! Allein da, wo ich herkomme, gibt es wohl um die 40 Kirchen und ich lebe in einer echt kleinen Stadt, das ist total verrückt. Ich glaube an Christus und lese die Bibel. Ich habe einfach eine persönliche Beziehung zu meinem Glauben, das wäre wohl der einfachste Weg, meinen Glauben zu erklären.

The-Pit.de: Soviel Zeit haben wir gar nicht, um das alles zu bereden.

Matthew: Ja, das glaube ich auch. Das wäre eine wirklich lange Konversation.

The-Pit.de: Reden wir nochmal über die Vergangenheit. Hat Kyle, euer ehemaliger Schlagzeuger, damals die Band eigentlich von selbst verlassen oder wurde er darum gebeten? Wir haben nämlich verschiedene Aussagen gelesen.

Matthew: Ja, das war eigentlich so: Kyle ist Agnostiker. Er glaubt nicht an Gott, sondern an etwas wie eine höhere Macht. Der größte Teil seines Weltbid basiert auf Wissenschaft. Es funktionierte auch zu Beginn ganz gut mit ihm, denn moralisch glaubte er dasselbe wie wir. Er war aber kein Christ, was auch okay ist, irgendwann jedoch entschieden wir uns alle, unseren Glauben mehr in den Vordergrund zu rücken. Wir predigen jetzt zwar nicht auf der Bühne, wir wollten einfach nur nicht, dass die Fans eine falsche Aussage rübergebracht bekommen. Ich meine damit, dass ich beispielsweise auf der Bühne „Gott segne euch!“ rufe und nach der Show spricht plötzlich ein Fan mit Kyle und der antwortet daraufhin, dass er nicht an Gott glauben würde. Es gäbe dann eine unklare Message. Wenn wir jedoch alle auf der selben Wellenlänge sind, spirituell, dann können wir gemeinsam noch weiterkommen. Deswegen haben wir Kyle damals gefragt, ob er die Band verlassen könnte, denn das ist die Richtung, die wir gewählt haben. Es ist nicht eklig geworden, sondern sehr freundschaftlich abgelaufen, denn er konnte das komplett nachvollziehen. Er ist nun in einer anderen Band.

The-Pit.de: Also habt ihr immer noch Kontakt zu Kyle?

Matthew: Ja, wir sind nun seit ungefähr acht Jahren befreundet, er gehört zu meinem engeren Freundeskreis.

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna