Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Irrbloss im Interview (März 2009)

"Hätten wir in Schweden Bands wie Sodom, Destruction oder Kreator, wäre ich ein glücklicher Mann"
Zum Thema

In Schweden führen Irrlichter ahnungslose Menschen in tiefe, dunkle Wälder, aus denen die in die Irre Geführten nicht mehr entkommen. Ganz ähnlich verhält es sich mit Irrbloss und deren Debut-Album „Bloodline“, denn wenn man einmal von diesen Songs auf den Pfad in die Dunkelheit geleitet wurde, findet man den Weg zurück ins Licht nicht mehr – weil man einfach gar nicht will. Zu diesem Phänomen fragten wir dann auch kurzerhand mal die Band selbst.

 

The-Pit.de: Hey Jungs! Darf man fragen, wie es euch so geht?

Irrbloss: Ave Dani. Mir gehts prächtig. Ich hoffe doch, dir geht es auch gut.

Vettfall: Auch von mir ein Hallo.

 

The-Pit.de: Herzlichen Glückwunsch zu eurer “Bloodline”, die ein geniales Debut ist, wie ich finde! Was für Reaktionen habt ihr für die Scheibe bislang bekommen?

Irrbloss: Dankeschön, Dani. Ich freue mich darüber, dass du die Scheibe magst und möchte dir für das großartige Review danken. Wir haben bislang noch keine negativen Reviews bekommen, von daher denke ich, das läuft alles wie geplant. Auf unserer MySpace-Seite haben wir schon jede Menge positives Feedback bekommen.

 

The-Pit.de: Euer Debut “Bloodline” hätte hier in Deutschland, der Schweiz und Österreich eigentlich am 23. Januar veröffentlicht werden sollen. Nun ist auf eurer MySpace-Seite aber die Rede davon, dass die Veröffentlichung auf den 6. Februar verschoben worden ist. Könnt ihr sagen, woran das liegt?

Irrbloss: Es gab ein kleines Missverständnis bezüglich des Masterings. Da der Release jetzt nicht allzu lang nach hinten geschoben wurde, hoffe ich, dass die Leute ein bisschen länger warten können.

 

The-Pit.de: Könnt ihr für unsere Leser etwas Licht ins Dunkel bringen, was die Geburt von Irrbloss angeht?

Irrbloss: Anfang des Jahres 2004 spielte ich in einer Band namens Minionslayer. Zu der Zeit entdeckte ich die Band Ulver. Da dachte ich mir “Was für eine großartige Band, das will ich auch machen…“.Ich fragte also meinen guten Freund Alex (auch bekannt unter dem Namen Frid), ob er so etwas mit mir in Angriff nehmen wolle und er sagte zu. Noch in derselben Nacht schreiben wir unseren ersten Song “Vandringssägen” mithilfe von MSN, hehe. Er nahm ein paar Riffs mit dem PC auf, wobei er nur einen simplen Sound-Recorder verwendete und ich schrieb ein paar Lyrics zu diesen Riffs. Wir nahmen den Song auf seinem PC auf und spielten das Ganze dann bei einer Probe zusammen mit Adde und Mistir von Minionslayer durch. Aufgrund von Zeitmangel bei einer Zwei-Mann-Band haben wir das Ganze dann aber erstmal beiseite gelegt und uns nicht weiter damit beschäftigt. Im Sommer 2006 traf ich Frid auf einer Party eines gemeinsamen Freundes. Frid spielte dort Gitarre, um bei den Mädels Eindruck zu schinden, hehe. Dann zeigte er mir ein Riff, das wir später für “Keep On Walking” verwendeten. Bei dieser Party beschlossen wir, mit Irrbloss als Fulltime-Band weiter zu machen, was wir dann auch in Angriff nahmen.

 

The-Pit.de: Obwohl ihr noch ziemlich jung seid, so kann der Hörer aus eurer Musik doch viel Abwechslung heraus hören. Kommt dies daher, dass alle in der Band unterschiedliche Genres hören?

Irrbloss: Ja, ich denke, das ist der Grund. Obwohl Frid am meisten für das Songwriting verantwortlich ist, hilft ihm Isojärvi dabei, genauso wie ich es tue.

Frid: Das siehst du genau richtig. Die Musik, die ich und auch die anderen schreiben, geht viel tiefer und darüber hinaus, als nur zu sagen, sie sei so oder so. Ein Gefühl ist sehr impulsiv, aber trotzdem bleibt es immer in einem drin, nehmen wir als Beispiel Hass. Es gibt viele Arten von Hass, wobei eine von ihnen sich immer mehr ausweitet und dadurch andere Gefühle herauf beschwört. Dies ist genau das, was wir versuchen, zu tun – eine Stimmung zu erschaffen, die durch uns alle entstanden ist.

 

The-Pit.de: Was kannst du mir über deine Lyrics erzählen?

Irrbloss: Meine Lyrics spiegeln meine Gedanken und Gefühle über bestimmte Dinge wieder, hauptsächlich über das, was ich mag und das, was ich nicht mag. Die Lyrics zu “Keep on walking” aber sind beispielsweise eine englische Fortsetzung des Songs “Vandringssägen”. Für das nächste Album habe ich schon die ganze Story auf Schwedisch geschrieben. Ich hoffe, meine Lyrics werden die Leute dazu bringen, sich mehr mit der altnordischen Mythologie zu beschäftigen.

 

The-Pit.de: Wer sind die musikalischen Idole für eure Band?

Irrbloss: Ich würde sagen, dass Ulver großen Einfluss auf unsere Musik hat, aber auch Opeth und Black/Folk/Viking Metal im Allgemeinen muss ich hier nennen.

Vettfall:: Aus meiner Feder stammt lediglich "As we lived" und ich kann nicht wirklich sagen, dass ich Vorbilder hatte oder irgendwelche Einflüsse dafür Pate gestanden haben. Vielleicht hört sich der Song so an, aber ich habe an nichts dergleichen gedacht, als ich den Song geschrieben hatte, hehe.

Frid: Eine ganze Menge Non-Metal-Zeugs.

Seite
comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna