Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Iron Kobra im Interview (März 2012)

Rumpeln sich die Gelsenkirchener Metalpunx zum Erfolg?

Don Viper

Zum Thema

 

The-Pit.de: Heimisch macht ihr euch allerdings erst Mal ein bisschen rar, weil neues Material ansteht. Wie weit ist es denn?

Sir Serpent: Wir haben jetzt im Dezember und im Januar keinen Gig gehabt, das ist schon relativ ungewöhnlich für uns, dass wir einen Monat ohne Gig auskommen, denn irgendwie ein oder zwei Gigs pro Monat ist schon Standard geworden. Das lag aber mehr oder weniger nicht an uns, aber wir haben die Zeit natürlich genutzt, um neue Songs zu schreiben. Wir haben uns auf Testaufnahmen vorbereitet, die jetzt nächstes Wochenende anstehen, mal schauen, wie das so alles wird. Das hat also weniger mit uns zu tun, als dass…

Don Viper: …wir spielen ja eigentlich nur auf Anfrage und kümmern uns da eigentlich selber wenig um Gigs.

The-Pit.de: Vor kurzem kam das erste Iron Kobra-Vinyl heraus. Bandseitig ist das Dingen recht zügig ausverkauft gewesen. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Sir Serpent: Das ist eigentlich eine längere Geschichte. Wir hatten eigentlich vor, dass Live-Album von 2010 nochmals zu veröffentlichen, auf welchem Format, war uns eigentlich gleich. Wir hatten Kontakt zu einem US-Label, welches gesagt hat, dass sie es auf Vinyl rausbringen wollen, wir hatten da zugesagt, dann hat sich das ein bisschen gezogen…

Don Viper: …das war schon seit Ende 2010, dass wir mit dem Label darüber geredet haben…

Sir Serpent: …ein Release also, das schon ewig her ist. Wir haben ja gesagt, dass sie das machen können, doch dann kam ein halbes Jahr erst einmal nichts oder sehr wenig. Dann hat uns zwischendurch ein anderes Label aus Bolivien angeschrieben und angefragt, ob sie die Aufnahmen auch veröffentlichen dürfen. Eigentlich war mit dem US-Label vereinbart, dass zuerst das Vinyl und danach dann erst eine andere Version herauskommt, aber weil die uns so lange haben warten lassen, haben wir das selbst auf Tape veröffentlicht. Der Spanien-Gig, den wir Anfang 2011 hatten, war dann auch Release-Termin, was auch hervorragend funktioniert hat, obwohl gewisse Sprachbarrieren vorhanden waren. Dann irgendwann hatte sich der andere Typ wegen des Vinyls gemeldet und hat gesagt, dass es jetzt halbwegs fertig wäre, dann haben wir nochmals ein halbes Jahr gewartet und einen Tag vor Silvester kam es dann bei mir ohne große Ankündigung an. Irgendwann hatte er geschrieben, dass es jetzt kommt, aber dann hat es wieder einen Monat gedauert. Das Ergebnis? Das Cover sieht super aus, aber das hatten wir auch schon seit Jahren, es ist eigentlich für dieses Release verschwendet. Das Cover ist top, die Patches sehen super aus, das Vinyl ist geil, die Aufnahmen…

Lightning Lord Python: …sind halt sehr roh...

Don Viper: …ungeschliffene Diamanten, würde ich sagen…

Sir Serpent: …das sind Aufnahmen von 2009…

Lightning Lord Python: …das zeigt Iron Kobra als aufsteigende Band in ihrer Schaffensphase…

Sir Serpent: …als Bootleg wäre es richtig gut. Wir haben auch eine geringe Anzahl an Kopien bekommen, die auch innerhalb von zwei Tagen ausverkauft waren. Das Label ist leider nicht so kooperativ was die Freundlichkeit angeht, und schickt auch Kopien heraus mit einem Versand von 15 Euro dazu, und die Leute, die bei uns keine Scheibe bekommen haben, können jetzt erst einmal halt die Platte für 30Euro bekommen. Das würde ich dann auch nicht zahlen. Wir sind da mit der Zusammenarbeit nicht wirklich zufrieden. Der hat die ganzen Aufnahmen auch noch verändert, hat am Sound rumgespielt, der jetzt noch schlechter ist, als wir eigentlich erwartet hätten. So ist jetzt ein Ergebnis dabei herausgekommen, womit wir einfach nicht zufrieden sind.

 

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“