Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

In Arkadia im Interview (Dezember 2010)

„Mit Dimebag Darrel ein Bier trinken und der Sängerin von The Agonist beibringen, mit Zunge zu küssen“: Diese Band kennt ihre Ziele anscheinend genau
Zum Thema

The-Pit.de: Wie lief die Zusammenarbeit?

Flo: Total gut! Diese Jungs sind mit Abstand die coolsten! Dirk (Bass) und Kai (Gesang/ Gitarre) haben uns viel bei den Gerätschaften geholfen! Sie ließen uns sogar mit ihren Verstärkern spielen, um ein paar Sounds für die Aufnahmen auszuprobieren. Wir hatten außerdem einige technische Schwierigkeiten während der drei Wochen und Dirk und Kai kamen immer mit Ideen an, um uns zu helfen. Wir werden sie für eine lange Zeit nicht vergessen, glaub mir!

The-Pit.de: Neben GammaRay arbeitetet ihr auch mit Truch von Benighted zusammen, der die verdammt energetischen Pig Squeals zum Besten gibt. Hattet ihr keine Skrupel, als ihr daran dachtet, Pig Squeals mit Melodic Death Metal zu kombinieren?

Flo: Heutzutage gibt es sehr viele Bands mit melodischen Riffs und brutalem Gesang. Wir mögen alle melodischen Metal, aber die Hälfte der Band geht mehr in extremeren Metal auf. Benighted sind gute Freunde von uns, also haben wir uns entschieden, Truch zu fragen, etwas für uns aufzunehmen. Um ehrlich zu sein, am Anfang klang es ein bisschen eigenartig. Aber auf keinen Fall wegen Juliens Performance, wie waren alle nur Theos Stimme gewohnt. Nach ein paar Hörproben kamen wir alle damit klar! Und jetzt denken wir alle, dass dieser Song regelrecht Ärsche tritt!

The-Pit.de: „Slaves To The Sins“ war auch sehr überraschend. Dieser cineastische Song tanzt bei “Wasteland Chronicles” ziemlich aus der Reihe. Wie ist dieses Lied entstanden oder was war eher der Grund für diesen Song?

Flo: Wie schon auf unserer ersten CD “Release The Shadow” wollten wir ein episches Intro komponieren. „Slaves To The Sin“ war eigentlich das Intro des Albums. “Slaves To Sin” und “Rising Aggression” waren zusammen ein Song. Wir alle fanden, dass die Zeitspanne zwischen dem Intro und dem ersten Schrei von Telluric viel zu lang für den Anfang ist. Theo war zu dem Zeitpunkt dabei, das Interlude vor „The Thing That Makes Me Die” aufzunehmen. Er probierte aus, das bereits zusammengestellte Intro davor zu setzen und es passte perfekt!

The-Pit.de: Nach dem Release gibt es sicher eine Tour zum Album. Wisst ihr schon Locations, wo ihr spielen werdet?

Flo: Wir haben bis jetzt keine Tour geplant. Wir haben einige Auftritte in Frankreich geplant. Wir würden uns total freuen, eine Europa-Tour zu machen, aber Auftritte sind heutzutage schwer zu finden! Deutschland ist ein Land, in dem wir definitv Lust hätten, noch einmal live zu spielen - immer und immer wieder!

The-Pit.de: Freut ihr euch generell aufs Touren oder ist es für euch eher anstrengend?

Flo: Touren macht so viel Spaß! Ich frage mich, ob es Bands gibt, die nicht gerne auf Tour sind. Es ist das beste auf der Welt! Du triffst verschiedene Leute, spielst auf unterschiedlichen Bühnen, bist mit verschiedenen Bands zusammen und zerstörst jede Nacht ein anderes Hotel!

Seite
comments powered by Disqus

Mozart und Mysteriöse Initialen

Sauerland endlich wieder metalisiert

Erfolgreicher Retro-Dienstagabend im Lükaz

Schallende Ohrfeige für den Underground-Support

Den Metal mit der Muttermilch aufgenommen

Erste Headlinershow in der Landeshauptstadt

Klein, aber fein - mit guter Stimmung, guten Bands und guten Leuten

Old School for the Old School from the Old School