Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

In Arkadia im Interview (Dezember 2010)

„Mit Dimebag Darrel ein Bier trinken und der Sängerin von The Agonist beibringen, mit Zunge zu küssen“: Diese Band kennt ihre Ziele anscheinend genau

"Wasteland Chronicles", die aktuelle CD

Zum Thema

Anlässlich ihres brandneuen Albums ließen wir es uns nicht nehmen, die Franzosen von In Arkadia mit ein paar Fragen zu ihrer CD zu löchern. Schlagzeuger Flo berichtet aber nicht nur über das Album, sondern gibt uns auch einen Einblick in die Band und lässt neben ein paar Anekdoten Neuerungen auf ihrem zukünftigen Album durchblicken.

The-Pit.de: Hallo Flo, nachdem ich schon eurem Album „Wasteland Chronicles“ lauschen durfte, freue ich mich sehr darauf, euch nun auch mit Fragen löchern zu dürfen. Am 1. Oktober ist „Wasteland Chronicles“ erschienen und daher noch brandheiß. Wie geht es euch in diesen Tagen?

Flo: Total gut! Wir haben für diese neue CD hart gearbeitet und es war auch hart, ein Label dafür zu finden und jetzt ist es endlich draußen – weltweit!

The-Pit.de: Bevor wir über euer neues Album sprechen, möchte ich noch ein bisschen über eure Band sprechen. Erzähl doch mal, wie alles anfing! Wie habt ihr euch kennen gelernt?

Flo: Seb (Gitarre) und ich (Schlagzeug) kannten uns schon lange vorher. Wir haben zusammen in einer Schulband gespielt - diese Art von Bands, in denen du spielst, um heiße Mädels aufzureißen! Theo hat anfangs als Gitarrist in einer Melodic-Metal-Band gespielt. Wir haben uns zufällig mal auf einer Party getroffen und haben angefangen, uns über Metal zu unterhalten. Letztendlich haben wir uns entschlossen, unsere bisherigen Bands zu verlassen und In Arkadia zu gründen. Angefangen haben wir mit einem Heavy-Metal-Sänger. Wir entwickelten uns aber immer mehr in die Richtung von Thrash und Death Metal, bei welchem Theo die Vocals übernahm. Wir haben dabei mit einer Reihe von Bassisten gespielt und als uns der letzte verließ, hat Guix, ein guter Freund von uns, den Job übernommen. Gleich nach dem Album „Blind Oppression“ haben wir angefangen, Lieder für „Wasteland Chronicles“ zu schreiben. Dabei bemerkten wir, dass es recht kompliziert ist, Gitarre zu spielen, während man singt. Um uns dadurch keine Steine in den Weg zu legen, hat Theo sich entschieden, sich auf den Gesang zu konzentrieren. Paul war von Anfang an ein großer Fan der Band und natürlich auch ein guter Gitarrist. Also haben wir uns entschieden, mit ihm ein paar Stücke auszuprobieren. Ein paar Bandproben später war er ein festes Mitglied der Band.

The-Pit.de: Der Name “In Arkadia” hat mich sehr beschäftigt. Es gibt viele Lokallitäten in der Gastronomie, zum Beispiel Hotels oder Restaurants, die sich auch „Arkadia“ nennen. Was ist der Ursprung des Namens? Warum habt ihr diesen Namen gewählt bzw. was bedeutet er für euch?

Flo: Arkadia ist, neben einem Gebiet in Griechenland, ein mythologischer Platz, ein natürlicher Ort, wo jeder in Frieden leben kann. Ein paar Monate, nachdem wir angefangen haben, unsere ersten Lieder zu schreiben (für “Release The Shadow”, welches 2005 heraukam), haben wir angefangen, uns über den Namen Gedanken zu machen. Die Hauptthemen des Albums waren ziemlich düster: Krieg, Wahnsinn, menschliches Dasein vs, Macht. Deswegen haben wir nach etwas gesucht, was total gegensätzlich zu diesen Themen ist. Jocelyn (ex-Mitglied) kam auf „Arkadia“ und wir haben uns letztendlich dann für „In Arkadia“ entschieden. Der Gedanke an einen ruhigen Ort, wenn du heftig lauten Thrash/Death Metal spielst, ist total cool und darüber hinaus kann man sich diesen Namen gut merken.

Seite
comments powered by Disqus

"Es geht um die Kunst und ums Gesamtkonzept"

Hail fucking Satan!