Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hobbs’ Angel Of Death im Interview (Februar 2013)

“Wie ein Geschenk, euch die Aggressionen zu geben und so viele Emotionen zurückzuerhalten“

Hobbs Angel Of Death live auf dem Headbangers Open Air 2012

Zum Thema

The-Pit.de: Gerade hier in der Gegend, die man das Ruhrgebiet nennt, kennen wir alle diese Probleme, auch wenn wir stolz darauf sind, dass hier schon früher das Herz der Thrash-Metal-Szene geschlagen hat…

Peter: …ich hörte davon. Sodom

The-Pit.de: …und auch heute noch kannst du dir an manchen Wochenenden sieben oder mehr Metalshows antun. 150 Fans heute Abend sind eine tolle Quote.

Peter: Als wir von Berlin gekommen sind, hatten wir die Gelegenheit, uns einiges anzuschauen. Ich war ja auch schon ein paar Mal in Deutschland, ich habe hier schon viel erleben dürfen, ich mag die Geschichte Deutschlands, die Gebäude, einfach ein fantastisches Fleckchen Erde.

The-Pit.de: Wie sieht jetzt die nähere Zukunft von Hobbs Angel Of Death aus?

Peter: Wir fliegen zuerst wieder zurück nach Australien und sichten erst einmal das Material für das neue Release. Ich kann mir vorstellen, dass die Fans sich darauf freuen, Material zu hören, welches ich neu geschrieben habe. Bisher haben wir nur Demos aufgenommen und wenn wir zurück in Australien sind, will ich noch ein paar weitere Ideen als Demo aufnehmen. Dann kehre ich wieder nach Deutschland zurück, um mit Harris die Sachen dann aufzunehmen, der großartigste Produzent auf der ganzen Welt. Er hat ja schon viele der besten Bands überhaupt produziert, hör dir nur mal Kreators „Pleasure To Kill“ an. Da kannst du nur dankbar staunen. Oder siehe Destruction, Coroner, die Liste könntest du weiter und weiter füllen, er hat einfach immer eine großartige Arbeit abgeliefert. Ein toller Typ, der das Business genau kennt, mehr kann ich gar nicht sagen, einfach nur Harris Johns.

The-Pit.de: Peter, danke für deine Zeit und die Worte. Möchtest du zum Abschluss noch etwas loswerden?

Peter: Das Vergnügen ist ganz auf meiner Seite. Ich möchte mich bei den deutschen Fans bedanken, eigentlich bei jedem, der zum Headbangers oder zu den anderen Spielstätten gekommen ist. Grüße an Thomas und Jürgen, das ist einfach nur ein höllisch geiler Garten, aber auch die Clubs wie hier in Oberhausen machen eine tolle Arbeit. Es ist doch geil, dass man als Band aus Australien oder wo immer auch aus der Welt hier spielen kann. Ich kann gar nicht genug Worte finden, um mich dafür zu bedanken.

Peters Stimme ist nicht mehr die beste, der nächste Whiskey-Cola-Mix schon eingeschüttet, andere wollen noch ihre Autogramme, es ist schon weit nach Mitternacht – danke Peter für die fantastischen Shows – und nun kommen sie wieder, also lasst die Hütten aus allen Nähten platzen.

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin