Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Godslave im Interview (Dezember 2016)

Von Mythen, Märchen und Bands die aufhören

Es ist nicht das erste Interview, das The-Pit.de mit Godslave führt. Bereits drei Mal wurde schon das Gespräch gesucht. Trotzdem ist etwas neu. Zum ersten Mal steht nicht Gitarrist Bernie Rede und Antwort, sondern Schreihals Thommy. Wegen Terminschwierigkeiten musste das Interview ein paar Mal nach hinten verschoben werden und findet nun anstatt im Oktober erst im Dezember statt. In der Zwischenzeit hat sich schon wieder einiges getan bei den Saarländern. Eine der interessantesten Geschichten, die in der Zwischenzeit passiert sind, ist die Tatsache, dass sich Gitarrist Meyer und die Band voneinander getrennt haben. Darauf kommt das Gespräch erst später. Zum Einklang fragen wir Thommy erst einmal über die aktuelle Platte „Welcome To The Green Zone“ aus.

The-Pit.de: Servus Thommy! Schön, dich am Rohr zu haben. Zu Beginn interessiert uns natürlich, wie denn eure aktuelle Scheibe so angekommen ist. Wie sind deine Eindrücke?

Thommy: Sie kam bei der Presse und bei den Hörern ziemlich gut an. So hatten wir uns das gewünscht und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

The-Pit.de: Wobei das Feedback der Fans wohl am schwersten ins Gewicht fällt, oder?

Thommy: Ja klar! Die Fans wollen die Scheibe ja haben und auch kaufen. Dadurch hat natürlich die Meinung der Fans oberste Priorität. Dieses Mal waren wir nicht ganz so nervös, aber als wir den großen Schritt von „Into The Black“ zu „In Hell“ gegangen sind, da hatten wir schon Angst, dass die Anhänger diesen Schritt nicht mitmachen würden. Vor allem der veränderte Gesang war ja schon eine große Umstellung. Nun, beim nächsten Album haben wir nichts mehr so gravierend verändert, sondern unsere Veränderungen vom letzten Mal eher reifen lassen.

The-Pit.de: Wo würdest du denn eure Musik im Moment stilistisch eingruppieren?

Thommy: Wir tummeln uns nach wie vor ganz klar im Thrash Metal. Das ist schon immer das, was wir machen wollen und auch bisher gemacht haben. Dazu gesellen sich auch immer wieder viele melodische Heavy-Metal-Elemente. Die Einflüsse der Bands, die wir selbst auch mögen und unserer Jugendlieblinge kann man nicht unter den Tisch kehren. Die hört man teils schon deutlich heraus.

The-Pit.de: Das ist bei Godslave jetzt aber nun keine Neuigkeit. Diese Einflüsse kann man auch bei älteren Alben erkennen

Thommy: (lacht) Ja, klar! Die erkennt man eigentlich immer. Diese Einflüsse können und wollen wir nicht leugnen.

The-Pit.de: Ihr habt auf „Welcome To The Green Zone“ einen Titel namens „Idolized“. Hat dieser einen Bezug zur Band oder ist der Text reine Fiktion?

Thommy: Weder noch. Es geht in dem Song um Actionhelden aus den Achtzigern. Das ist schon die ganze Geschichte. Wenn man sich die einzelnen Textpassagen genau anhört, dann kann man bestimmt Parallelen zu einigen Filmen erkennen. Es gibt Hinweise auf Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone und Chuck Norris.

The-Pit.de: Welche Stücke sind denn deine Favoriten auf „Welcome To The Green Zone“?

Thommy: Zu meinen Lieblingstiteln gehört auf jeden Fall schon einmal das gerade angesprochene „Idolized“ und der Titelsong. Dieser macht vor allem live tierisch Spaß, wenn die Leute mitgehen und mitmachen. „My Journey“ ist auch ein geiler Song. Außerdem sind die alle geil (lacht)

Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest