Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Five Finger Death Punch im Interview (April 2010)

"Niemand würde Edvard Munch fragen, warum er auf seinen berühmten 'Schrei' keine hübschen Blumen gemalt hat"

Im Sommer werden die Jungs auch wieder Deutschland beehren!

Zum Thema

Five Finger Death Punch aus Los Angeles gehören definitiv zu den Überfliegern der letzten Jahre. Ihre beiden Alben „The Way Of The Fist“ und „War Is The Answer“ holten bei uns 8,5 beziehungsweise 9 Punkte und zeigen, dass Nu Metal schon lange nicht mehr als Schimpfwort gebraucht werden muss. Das Quintett groovt ganz ordentlich und spielt nicht nur aus diesem Grund schon längst in ausverkauften Hallen und auf großen Festivals. Gitarrist und Bandgründer Zoltan Bathory nahm sich trotz laufendem Tourstress in den USA, Kanada und dem Irak die Zeit, per Mail einige Fragen für The-Pit.de zu beantworten.

 

The-Pit.de: Hey, willkommen zum Interview! Wie geht es dir?

Zoltan: Ziemlich gut, wir sind momentan auf Kanada-Tour… alles läuft super!

 

The-Pit.de: Fangen wir mal mit den Basics an: Wo und wann habt ihr euch gefunden und angefangen, eine „ernsthafte“ Band auf die Beine zu stellen?

Zoltan: Angefangen hat alles im Winter 2005, der erste Auftritt war im August 2006. Unser Album, das wir selbst finanziert und produziert hatten, kam ein Jahr später, im August 2007, bei Firm Music raus, einem brandneuen Indenpendent Label, das zugestimmt hatte, die Platte zu vertreiben, weil wir sie ohne irgendwelche Überarbeitungen aufgenommen hatten. Es ist verrückt, dass von dieser ersten Scheibe über 400.000 Einheiten verkauft wurden, das hat uns auf die Überholspur der amerikanischen Metalszene katapultiert. Wir hatten alle ein gewisses Erfolgsniveau in den Bands, in denen wir vor 5FDP gespielt haben, also hatten wir alle genug Erfahrung - die Band war übrigens von Anfang an ein „ernsthaftes Projekt“, deswegen haben wir auch soviel darin investiert, auf eigene Faust ein Album aufzunehmen… wir wollten das ohne irgendwelche Hilfe der Industrie schaffen. Unsere Willenskraft war einer der Hauptfaktoren für den Erfolg der Band.

 

The-Pit.de: Du hast die anderen Jungs damals ins Boot geholt – wusstest du vom ersten Moment an, dass du die richtigen Typen erwischt hattest?

Zoltan: Man weiß das nie, denn du kennst niemanden richtig, bevor du nicht mit ihm im Tourbus gelebt hast… aber wir hatten schon eine Ahnung voneinander, denn wir waren vorher schon in so vielen Bands, dass wir gelernt haben, Zeichen des Ärgers zu erkennen. Als wir also die Band zusammengetrommelt haben, haben wir nicht nur musikalisches Können, sondern auch den Charakter geprüft. Wir hatten eine ziemlich genaue Richtung und jeder, der nicht hundertprozentig mitging, war eben einfach nicht der richtige Kandidat…

Seite
comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna