Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Final Depravity im Interview (März 2010)

"2010 wird das Jahr von Final Depravity mit einem der härtesten und schnellsten Alben auf der Welt."
Zum Thema

The-Pit.de: Wie reagieren denn eigentlich so die ganzen Mädels um euch herum, in der Schule, oder ehemalige Schülerinnen?

Dennis: (lacht erst einmal) Die sind schon recht fasziniert von der ganzen Sache, auch die, die nicht mit der Musik konfrontiert werden. Wir haben ja in kurzer Zeit schon richtig viel auf die Beine gestellt, und dass können einige gar nicht so recht glauben. Wir hatten auch viel Hilfe, die ganzen Fahrten und so, und da wir auch nicht die finanziellen Mittel hatten, investierte mein Vater richtig viel. Groupies hatten wir schon im „Lokal ohne Namen“, aber da hab ich nichts gemacht, ich steh nicht auf so was. Ich bin da auch mehr der Beziehungstyp, allerdings gerade Single. Die Mädels finden das schon klasse, dass wir unser Dingen so durchziehen, und auch im ganzen Freundeskreis kommen wir sehr gut an. Wir haben auch schon richtig viele Fans, die unsere T-Shirts tragen, wo wir selbst immer wieder überrascht werden.

 

The-Pit.de: Was sagst du zu der Szene hier in Gelsenkirchen und im Pott?

Dennis: Was die Szene betrifft, das sind wir auch auf dem Laufenden. Unseren Gig hier in Gelsenkirchen haben wir mit Ragefield gemacht, eine Hardcore / Metal Band, die ja auch schon paar Jahre besteht. Viele Bands aus Gelsenkirchen haben richtig viel Potential, die nutzen das nur nicht, was ich sehr schade finde. Wir sind eine sehr junge Band, der Schlagzeuger ist 16, Schumi ist 16, ich bin 19, da liegen wir bei einem Durchschnitt von 17 bis 18 Jahren. Da gibt es Bands, die schon länger zusammenspielen und nichts machen. Wir jedenfalls haben super viel Spaß an der Sache, wollen das professionell angehen, so richtig oder gar nicht. Einfach schade, das andere ihre Chancen nicht nutzen.

 

The-Pit.de: Die letzten Worte gehören dir!

Dennis: Wir hatten im Rock Hard ein super Review, im Internet sind wir auch gut angekommen, nun ja, bei einigen auch nicht, weil sie die Musik zu modern finden. Finde ich sehr schade, denn wir leben im Jahre 2010, da sollte man auch mit der Zeit gehen. Wir werden auf jeden Fall immer hart bleiben und Old School und modernen Metal verbinden. 2010 wird das Jahr von Final Depravity mit einem der härtesten und schnellsten Alben auf der Welt. Die CD wird ein Knaller ohne Ende.

 

The-Pit.de: Dennis, danke dir für deine Zeit, grüße die anderen und viel Erfolg.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“