Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ensiferum im Interview (Mai 2006)

über Grippe, Wacken und die neue DVD
Zum Thema

Im Rahmen des Ultima Ratio Festivals 2006 in Krefeld ließen wir es uns nicht nehmen, uns Meiju (Keyboard) und Markus (Gitarre) von Ensiferum vors Mikro zu holen. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall, auch wenn wir dafür leider den Auftritt von Black Messiah sausen lassen mussten. Doch lest selbst:

 

The-Pit.de: Im März erschien eure aktuelle EP „Dragonheads“. Wie waren die Reaktionen? 

 

Meiju: Sie waren sehr gut. Aber es gab auch gegenteilige Meinungen, wie zum Beispiel zum Folk Medley [Anm: „Finnish Medley“]. Manche mochten es sehr gerne, manche nicht so sehr. Die meinten, es wäre zu soft für eine Metal-Band. Eine andere Sache ist „Into Hiding“, ein Amorphis-Cover. Manche fragten: „Warum habt ihr das denn gemacht?“.

 

The-Pit.de: Es gibt ja schließlich auch nur ein einziges wirklich neues Lied auf der CD. 

 

Markus: Wir machen zurzeit neue Songs. Zu dem Zeitpunkt hatten wir gerade nur den einen. Auf dem neuen Album werden viele neue Lieder sein.

 

The-Pit.de: Und warum habt ihr die EP veröffentlicht und für den neuen Track nicht mit dem neuen Album gewartet? 

 

Markus: Wegen des neuen Line-Ups und des neuen Studios. Wir wollten die Demo-Songs und die Covers auf einem Album haben.

 

Meiju: Wir wollten testen, wie alles zusammen funktioniert mit dem neuen Line-Up und die Probleme erkennen, die sich damit ergeben könnten. Wir wollten daraus für die Aufnahme des folgenden Albums lernen. Wir haben voneinander gelernt, Neues zu spielen. Mit Petri als Sänger, Sami am Bass und Janne am Schlagzeug. Wir hatten neue Arbeitsmethoden und Dinge zu bedenken, die wichtig sind, wenn man ein Album aufnimmt. Es war sehr hilfreich, dass wir erstmal vor einem ganzen Album die EP aufgenommen haben.

 

The-Pit.de: Ihr habt in der Vergangenheit auch schon einige andere Songs gecovert. 

 

Meiju: Wir haben zum Beispiel Bathory auf dem Album „Iron“ gecovert. Bei unseren Gigs haben wir manchmal Judas Priest gespielt.

 

Markus (lacht und ballt die Faust): Ja, „Breaking the Law“!

 

Meiju (ergänzt): … “Fight Fire with Fire” von Metallica.

 

Markus: “Thunderstrike” von AC/DC!

 

Meiju: … und was von Bal-Sagoth.

 

Markus (schmunzelt): Einfach alles.

 

The-Pit.de: Plant ihr, in Zukunft noch mehr Covers aufzunehmen? 

 

Meiju und Markus (enthusiastisch): JA!!!

 

Markus: Aber das ist geheim (grinst).

 

Meiju: Wir werden die Tradition fortsetzen.

 

The-Pit.de: Was bedeutet eigentlich euer Bandname Ensiferum? 

 

Markus (nach einiger Bedenkzeit): Das ist ein Schwertträger oder so etwas. Einfach ein Mann mit einem Schwert.

 

The-Pit.de: Ihr habt bisher nie Videoclips gedreht oder Singles veröffentlicht. Ist da etwas in der Zukunft geplant? 

 

Markus: Vielleicht.

 

Meiju: Was wir wollen, ist ein gutes Video. Es sollte gut produziert, repräsentativ und mit einer Menge Effekten versehen sein. Wir wollen kein billiges Video. So etwas werden wir nicht machen. Mal sehen, was Spinefarm dazu sagt (tauscht Blick mir Markus).

 

The-Pit.de: Nichts Billiger also… Kennt ihr die Videoclips von Korpiklaani? 

 

Markus (freut sich): Ja!! Ich habe sie gesehen, ich habe sie gesehen!

 

The-Pit.de: So etwas wollt ihr sicherlich nicht machen, oder? 

 

Markus: Wir verstehen uns (grinst)! Naja, sie hatten aber gute Ideen. Ich weiß nicht mehr, wie das Lied heißt, aber in einem Clip kommt ein Wikingerschiff vor. Das war ein gutes Konzept. Aber die anderen Videos sind nicht so mein Ding (beide fangen an zu lachen).

 

The-Pit.de: Habt ihr jemals schlechte Erfahrungen mit Nazis im Publikum gemacht? 

 

Meiju (denkt nach): Nein. Die Zuschauer sind zwar immer aufgedreht und wild, aber ansonsten passiert eigentlich nichts bei den Konzerten.

 

The-Pit.de: Vor etwa zwei Wochen lief bei uns in Deutschland eine Reportage im Fernsehen, bei der diese Art von Musik mit Nazis in Zusammenhang gebracht wurde, da es in den Texten oft um Krieg, Stolz, Ehre, etc. geht.

Equilibrium zum Beispiel gaben an, dass es öfters vorkommt, dass ihnen bei Konzerten der rechte Arm als Hitlergruß entgegengestreckt wird. 

 

Meiju: Sowas Blödes. Uns ist so etwas noch nicht passiert.

 

The-Pit.de: Was war denn eurer Meinung nach das beste Ensiferum-Konzert bis jetzt? 

 

Meiju (lacht): Eine Menge davon!

 

Markus (einfallend): Alle!

 

Meiju: Wir versuchen natürlich bei jedem Konzert unser Bestes zu geben. Aber Festivals sind schon toll… wegen der vielen Leute. Wie zum Beispiel Wacken.

 

The-Pit.de: Das wäre auch unsere nächste Frage gewesen. Die Stimmung dort war genial. 

 

Markus: Ja, aber leider ist der Sound bei Festivals oft schrecklich. Die Menschen sind toll, aber bei Tour-Konzerten ist der Sound besser und es spielt sich einfach besser. Es ist schwer zu sagen, was cooler ist.

 

Meiju: Aber Wacken war auf jeden Fall einer der besten Gigs überhaupt.

 

The-Pit.de: Das nächste Mal spielt ihr dann bestimmt auf einer der großen Bühnen. 

 

Meiju: Ja, wir hoffen, dass wir da auch mal hinkommen.

 

The-Pit.de: Stichwort: Peinlichkeiten. Was ist euch da schon so passiert? 

 

Markus (schaut Meiju an): Spanien … (beide beginnen zu lachen)

 

Meiju: Ja, da gab es mal ein blödes Konzert. Kurz vorher sind wir alle krank geworden. Die ganze Band hatte Grippe, aber absagen konnten wir das Konzert nicht mehr. Wir gaben unser Bestes, aber irgendwie machte uns die Krankheit ganz schön zu schaffen. Verdammte Grippe, das war hart… (denkt nach) … Dann gibt es noch eine Sache als unser neuer Bassist Sami zur Band kam: Bei einer Show in Finnland haben wir ihn dem Publikum vorgestellt. Wollten wir jedenfalls. Das ging dann so: „Wir haben einen neuen Bassisten! [Trommelwirbel] SAMI !!!“. Leider war Sami in dem Moment damit beschäftigt, den Boden der Bühne zu putzen, weil ihm gerade etwas ausgelaufen war und beinahe die Technik beschädigt hätte. Er streckte also dem Publikum in dem Moment gerade den Arsch entgegen. Ein neues Bandmitglied hätte man besser vorstellen können (lacht).

 

The-Pit.de: Ihr habt vor nicht allzu langer Zeit eine DVD aufgenommen, die nun bald erscheinen wird. Was wird man darauf zu sehen kriegen? 

 

Meiju: Besonders viele Specials: Bonus Songs und Sachen, die man vorher noch nicht gesehen hat. Wir haben zum Beispiel einen Gastauftritt von Kaisa, der Sängerin von „Tears“ auf dem Album „Iron“ oder Teilen des „Finnish Medley“ auf der neuen EP. Sie singt dort mit uns live auf der Bühne, das erste Mal. Aber das ist nicht alles. Es wird noch mehr Gastauftritte geben. Du wirst es sehen! Es ist toll!

 

The-Pit.de: Die DVD kommt im Juni, wie sieht es mit einem neuen Album aus? 

 

Markus: Wir haben das Studio gebucht für November bis Dezember. Geplant ist der Release für den Februar 2007.

 

The-Pit.de: Und wie wird die CD klingen? 

 

Meiju: Perfekt! (lacht)

 

The-Pit.de: Sehr viel anders als „Iron“? 

 

Meiju und Markus (zögernd): Nein.

 

Markus: Der Sound wird trotz neuem Line Up so bleiben wie der auf „Iron“. Kleine Änderungen wird es natürlich geben.

 

The-Pit.de: Das war’s dann auch schon. Danke, dass ihr euch für uns Zeit genommen habt. Noch ein paar abschließende Worte an die Fans? 

 

Markus (nach reiflicher Überlegung): …[ein Satz auf Finnisch]…

 

The-Pit.de: Und das gleiche in Englisch? 

 

Meiju (bricht lauthals in Lachen aus): Nein! Nein! Das kannst du nicht übersetzen! (lacht weiter)

 

Markus (schmunzelnd): Ja, das ist unmöglich!

 

Meiju (lacht immer noch): Heilige Worte!

 

The-Pit.de: Okay. Wir werden es rausfinden und wenn wir uns wieder sehen, steht ihr dafür gerade! 

 

Markus (lacht): Versucht es doch!

 

Wir bedanken uns bei den beiden für das interessante und witzige Interview und arbeiten eifrigst an der Übersetzung der "heiligen Worte"!Die Fragen stellten Alexander van Stein und Nina Young.

comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen