Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Eisbrecher im Interview (Oktober 2010)

Von Sterbe-Trainern und zwei geplanten neuen Alben
Zum Thema

The-Pit.de: Wo genau ist die Verbindung zwischen Alexx, dem Checker, der Autos pimpt und Alexx, dem Frontmann der Band Eisbrecher?

Alexx: Keine. Das eine ist ein Job, wie jeder andere. So wie Rene in seine Arbeit latscht, Musikinstrumente ein- und verkauft. Für das Leben reicht das Künstler-Income nicht. Natürlich schadet es nicht, wenn der eine Job TV-Präsenz hat. Ich hab es gern getrennt und ich stehe nicht darauf, wenn Fans vorne stehen und „Checker! Checker!“ rufen und zum Glück ist das auch weniger geworden. Sie reißen sich zusammen und das ist gut, es nervt nämlich. Denn so gehen sie nicht sehr respektvoll um mit dem Rest der Band. Wir alle sind Eisbrecher, eine richtige Band, mit Rock’n’Roll und nicht der Alexx mit seiner Big Band.

 

The-Pit.de: Nach der Tour mit dem Support Stahlmann habt ihr tatsächlich drei Monate Pause - schaut man auf das Jahr 2010, ist das jede Menge. Was habt ihr vor?

Alexx: Das ist falsch (Alexx malt einen Strich an die Wand). Es sind fünf Monate (lacht). Im November geht es mit Alice Cooper auf Tour und im Dezember geht es auf Jahresabschluss-Tour. Dazwischen heißt es: Songs schreiben, für das neue Album unter dem neuen Label Sony Music. Es wird ein Best-Of-Album geben, mit neu aufgenommen Klassikern, aber auch zwei bis drei neuen Songs. Und Ende 2011, so Gott es will, kommt dann das neue Studio-Album heraus. Oder andersherum, you never know. Aber es kommt etwas Neues, Urlaub ist gestrichen.

 

The-Pit.de: Weihnachten geht es dann mit Alice Cooper und Tarja auf Tour. Alice Cooper hast du zur Zeit des Wackens kennen gelernt. Wie wirkte er auf dich, Alexx?

Alexx: Wir haben uns tatsächlich dort getroffen. Wir selber waren nicht auf dem Wacken, denn mir ist Wacken nicht Metal genug (ironisches Gelächter aus der Runde). Alice Cooper ist jemand, der herrlich über sich selber lachen kann. Das verbindet uns sofort. Er ist zwar etwas älter, aber so ist es nun mal. Ich denke, dass wir sehr gut zusammen passen. Und die Tarja dazwischen, ergibt ein gutes kreatives Set.

 

The-Pit.de: Wenn man sich Tarja, Alice Cooper und Eisbrecher anschaut, treffen drei verschiedene Stile aufeinander, wie kam es zu diesem Zusammenspiel?

Alexx: Kein Schimmer, ich kann es mir nur so vorstellen, dass der Veranstalter, uns früher schon mal gesehen hat, ich habe schon als Rowdie für ihn gearbeitet. Er hat schon einmal eine Megaherz-Tour gemacht, man kennt sich ewig und der hat sich quasi eingebildet, dass es gut wäre, wenn im Vorprogramm von Alice Cooper etwas nicht klassisch Rock’n’Rolliges gespielt wird, sondern etwas Modernes. Was ich sehr ulkig finde und für uns natürlich ein Traum ist. Wir spielen eine halbe Stunde und haben vor uns eine ganz andere Zielgruppe, die sicher noch nie etwas von uns gehört hat. Und die erreichst du sonst nicht über die üblichen Blätter. Die gehen nicht aufs Amphi, also denke ich, dass wir dort wild wildern werden. Mit einer Axt werden wir sie aus dem Wald holen.

 

The-Pit.de: Alice Cooper hat dir angedroht, einen Weg zu finden, dich auf der Bühne sterben zu lassen? Wie bereitest du dich vor?

Alexx: Ja, wir bereiten uns schon darauf vor. Wir haben einen Sterbetrainer, der passt auf. Alice Cooper stirbt ja viermal und kommt immer wieder und ich hoffe nun, dass ich nicht nur einmal sterbe und dann nicht wieder komme, dass wir nicht wirklich gut trainiert haben.

 

The-Pit.de: Wenn ihr je einen Wunsch für 2011 frei hättet, was wäre das?

Jürgen, Noel, Rene: Urlaub!

Dominik: (der erst frisch dabei ist) Ich möchte mehr spielen.

Alexx: Er hat aber auch gar nichts gelernt. Ich wünsche mir eine Fee.

Noel: (lacht) Oh, Lafee für Alexx.

Alexx: (schüttelt sich) Ein Missverständnis, nein, eine Fee, die mir Wünsche erfüllt, weil das ändert sich ja immer. Stell dir vor, der Wunsch war es dann nicht.

 

The-Pit.de: Worüber seid ihr froh, dass ich es nicht gefragt habe?

Alexx: ich bin froh, dass du nicht gefragt hast, warum ich so fertig ausschaue. Und dass du mich nicht gebeten hast, die Brille abzunehmen (Anm.: Sonnenbrille). Gute Frage, da müssen wir überlegen.

Dominik: Die typische Orkusfrage: Wann hattest du dein erstes Mal?

 

Vielen Dank für die Zeit, für die Antworten, ich wünsche euch einen tollen Auftritt und viel Spaß heute Abend.

Seite
comments powered by Disqus