Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dream Evil im Interview (April 2010)

"Wir spielen unblutigen, seriösen Redneck Metal."

Dream Evil haben eine neue "Metal-Untergattung" entdeckt: Redneck Metal

Zum Thema

Die Dream Evil-CD-Release Party ist nun auch schon ein paar Tage her. The-Pit.de hatte die Gelegenheit, die Schweden vor das Mikrofon zu zerren, doch nur: Fünf angeheiterte und in Feierlaune befindliche Schweden, die wild durcheinander antworteten, gepaart mit zahlreichen Hintergrundgeräuschen wie dem Konzert nebenan oder weiteren diversen Showvorbereitungen machten die Auswertung der Aufzeichnung unmöglich. Dank Century Media konnten wir die Fragen per Mail an die Band nochmals weiterreichen, und somit findet sich doch noch ein Happy End eines verkorksten, aber extrem lustigen und unterhaltsamen Interviews.

 

The-Pit.de: Eine Menge unserer LeserInnen dürften euch bisher kaum kennen. Stellt doch Dream Evil bitte kurz vor.

Pete Pain: Hey, wir sind Jungs aus Göteborg in Schweden, und wir spielen unblutigen, seriösen Redneck Metal. Wer mehr über uns wissen will, kann auch die Biographien auf unserer Homepage durchlesen.

 

The-Pit.de: Ihr hattet bisher einige Line-Up-Wechsel wegzustecken. Lief das im Friedlichen ab, und wird die aktuelle Besetzung für längere Zeit bestehen bleiben?

Pete Pain: Es gibt da kein böses Blut zwischen den alten Mitgliedern und uns. Die ausgeschiedenen Leute sind alle freiwillig gegangen, und wir respektierten deren Entscheidungen.

 

The-Pit.de: Mit „In The Night“ veröffentlicht ihr euer fünftes Album. Erzähl doch etwas über das Album und kommentiere auch einmal jeden Track.

Pete Pain: Wir nahmen dieses Album vom Februar bis Juni 2009 auf. Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden, denn meiner Meinung nach haben wir mit „In The Night“ unser bisher bestes Album abgeliefert. 1. „Immortal“ – Danne schrieb den Song, und definitiv einer der besten Tracks. 2. „In The Night“ - von Pat Power geschrieben, und ein richtiger Schlag in die Fresse. 3. „Bang Your Head“ (die neue Hymne für das Bang Your Head Festival?) - Wäre nicht schlecht! Ritchie und Nick haben diesen Song geschrieben, und er stand schon vor der Veröffentlichung des Albums auf unserer Myspace-Seite. 4. „See The Light“ – wieder waren Ritchie und Nick dafür zuständig, und der Song ist einer von den eher melodischeren Stücken auf dem Album. 5.Pat hat „Electric“ geschrieben. Der Song ist richtig groovy, und ich mag ihn sehr. 6. „Frostbite“ haben Nick und ich geschrieben. Ich mag den Punch in diesem Song. 7. „On The Wind“ von Dannee und Nick hört sich meiner Meinung nach wie Schlager Metal an, ist aber trotzdem ein richtig guter Song. 8. „The Ballad“ wurde auch von Ritchie und Nick komponiert. Ein klasse Song mit schön lustigem Text. 9. Einer meiner persönlichen Favoriten ist der Track „In The Fires Of The Sun“, auch von Nick und mir geschrieben, Dannee hat das Arrangement übernommen. 10. „Mean Machine“ wurde ebenfalls von Nick und mir erarbeitet. Der Text handelt übrigens vom eher ungesunden Interesse meines Vaters an Automobilen. 11. „Kill, Burn, Be Evil“ – den hat Dannee gemacht, ein toller Song mit lustigem Inhalt. 12. Mit „The Unchosen One“ hat Ritchie die “Chosen”-Saga fortgesetzt. Zuerst kam ja „The Chosen Ones“, danach spielten wir „Chosen Twice“ ein, und nun gibt es „The Unchosen One“.

Seite
comments powered by Disqus

Top-Stimmung in der Markthalle auch an einem Mittwochabend

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands