Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Down im Interview (Januar 2013)

„Wir wollen auch einfach nur eine schöne Zeit haben, denn das deutsche Publikum ist einfach nur verrückt, so intensiv und ehrlich“

Interviewpartner Jimmy

Zum Thema

Nur ein Down-Konzert in Deutschland, eine fantastische neue EP und darüber hinaus die Möglichkeit, mit Jimmy Bower (Drums) und Patrick Bruders (Bass) zwei New-Orleans-Originale im Tourbus vor das Mikrofon zu schnallen - solch eine Gelegenheit sollte man sich nicht entgehen lassen. Als einziges Problem stellt sich heraus, dass sich die beiden dauernd ins Wort fallen und auch ungeniert gleichzeitig reden, was die abtippende Übersetzung nicht gerade erleichtert. Phil Anselmo die Hand zu schütteln und ein kurzes „How are you“ auszutauschen entschädigt aber den Mehraufwand. Da kann man sich vorher noch so sehr einreden, dass diese Herren zum Scheißen auch nur aufs Klo gehen - Eindruck hinterlässt solch eine Begegnung auf jeden Fall.

The-Pit.de: Hi Jimmy, hi Pat, schön euch hier in Deutschland zu sehen, wo ihr ja nur eine Show spielt. Live ward ihr ja schon aktiv, doch die neue EP hat glatt fünf Jahre gedauert. Warum habt ihr euch so viel Zeit gelassen?

Jimmy: Das hat sehr viele Gründe. Nachdem wir „Over The Under“ veröffentlichten, sind wir durch so viele Länder getourt und es braucht halt seine Zeit, bis wir neue Songs auch wirklich fertig haben. Wir haben so viel Zeit an verschiedenen Orten verbracht, da war dann nicht viel Spielraum. Deswegen haben wir uns auch für vier EPs entschieden.

Pat: Es ist halt eine Menge Arbeit, alles am Laufen zu halten, die Fans und ihre Wünsche zu berücksichtigen.

The-Pit.de: Letztes Jahr habt ihr eine fantastische Show auf dem Rock Hard Festival gespielt…

Pat: …das war das Festival mit dem Fluss im Rücken?

The-Pit.de: Ja genau, wo die Schiffe immer im Hintergrund vorbeituckern.

Jimmy: Yeah, ich kann mich daran erinnern, das war so großartig!

Pat: Wir haben so eine Killer-Show hingelegt.

Jimmy: …stimmt, das war richtig geil.

Knappe drei Minuten verbringen die beiden nun damit, sich selbst abzufeiern. Nächste Frage aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.

The-Pit.de: Die aktuelle EP konnte bei uns neun von zehn Punkten abstauben und im Teaser stand: "Die CD hat Eier". Wie bewertet ihr euren Output in eigenen Worten?

Pat: Ich denke, die EP ist einfach nur heavy, ein großes Festival an Riffs. Wir sind einfach wieder zu mehr Riffing zurückgekehrt, wir haben einfach wieder mehrere Parts zu einem guten Song zusammengeschweißt.

Jimmy: Es ist ja auch unsere erste Scheibe mit Pat. Es war eigentlich gar nicht so schwer, denn man kann mit Pat sehr gut Songs schreiben. Wenn man sich die Scheibe anhört, dann kann man ihn an allen Stellen heraushören. Ich würde sagen, dass die Platte „raw as fuck“ ist, ein fetter Old-School-Sound.

Pat: Das Riff steht eindeutig im Vordergrund und lässt dich tanzen, einfach danach bewegen, es lässt dich über das Ganze hinweg schweben. Du kannst dich mehr bewegen, du bekommst einfach mehr in die Fresse. Wir haben versucht Songs zu schreiben, die live hervorragend funktionieren.

Seite
comments powered by Disqus

Drei sehr unterschiedliche Bands mit einem klaren Gewinner

Eine eigentlich tolle Veranstaltung mit einem fiesen Beigeschmack

Der Death Tank rollt weiterhin

Ein Abend, an dem sich Träume erfüllen