Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dipsomania im Interview (Mai 2014)

„…der Zug war dann Mitte der Neunziger auch abgefahren…“

The-Pit.de: Mit „Frozen Face“ hattet ihr noch 1996 einen Track auf einem lokalen Sampler veröffentlicht, danach wurde es aber recht ruhig. Seit ihr dann auch an dem eigenen Erwartungsdruck gescheitert?

Thomas: Nein, Erwartungsdruck würde ich das nicht nennen. Wir waren mehr oder weniger ein wenig davon ermattet, dass es so gelaufen ist, wie es gelaufen ist. Wir hatten dann doch auf Sicherheit gesetzt. Die Leute haben nacheinander geheiratet, dann kam die Familie dazu. Weil wir im Kaff wohnten und keinen Manager mehr hatten, da haben wir den professionellen Faden verloren. Wir waren trotzdem zufrieden, das soll jetzt nicht heißen, dass wir unzufrieden waren. Wir waren mit „Frozen Face“ auf dem Sampler vertreten, wir haben dann noch ein paar Konzerte im Raum Dorsten gegeben, aber der Schritt, eine Veröffentlichung hinzubekommen, war dann aber nicht mehr da.

The-Pit.de: Danach ist es dann richtig ruhig geworden, bis ihr Anfang 2000 wieder aktiver wurdet. So richtig seit ihr dann aber erst zum 20. Jubiläum aufgetaucht und habt dazu dann auch die „Total Trance Effect“-CD veröffentlicht. Warum war der Schwung so komplett weg und wie schwer war es, den Laden wir anzukurbeln?

Thomas: 2001 war es ruhig. Eine Babypause, die Leute waren verheiratet, privat haben wir uns aber noch getroffen, keine Frage, aber Dipsomania waren zwischen 1997 und 2001 komplett ruhig. Da habe ich mit Dirk Chaos Control gemacht. Wir haben ein paar CDs verkauft, haben aber eher privat Musik gemacht. Der Drang, Musik zu machen, war immer da, nur hatten wir nicht mehr diese lokale Ebene. Der Bassist wollte was anderes machen als der Schlagzeuger. Anselm war mittlerweile auch weg. 2001 haben wir dann live gespielt, ich glaube, das ging vom Rockforum aus. Da hatten wir den August genommen, da hatten wir auch zum ersten Mal wieder Proberaumluft geschnuppert. Langsam kam es dann wieder ins Rollen. Wir haben uns dann ein paar Mal getroffen, regelmäßiger wurde das dann aber erst 2004 oder 2005. Wir haben uns dann gesagt, dass wir noch die „Total Trance Effect“-CD machen, weil wir gemerkt hatten, dass wir viele alte Sachen spielen, wenn wir proben. Wir wollten dann ins Studio, denn Jobs und Familie hatten wir in trockenen Tüchern, wir wollten dann das Ganze hobbymäßig machen. Wir hatten die Kohle, die Lust und die Zeit, wir hatten Spaß, und so ist die CD entstanden.

Dirk: Ich will noch folgendes ergänzen, denn das ist eine coole Geschichte, als August dazukam...

Thomas: …es ist ein bisschen verworren, denn August war nicht für die CD dabei. Eigentlich hatten wir noch mal gesagt, dass wir noch eine Pause machen. Ich kann das gar nicht mehr nachvollziehen. Für die CD war wieder der ursprüngliche Drummer Anselm an Bord, der dann aber nach der CD definitiv gesagt hat, dass er die Schlagzeugsticks an die Wand hänge. Er wollte also nur noch die CD machen. August war dann sofort wieder auf dem Plan und ab 2008 wieder dabei. August (heute Drummer bei Crossplane und Exumer) war also vorher und nachher wieder dabei, nur bei der CD nicht.

Dirk: Als Geschichte wollte ich aber noch sagen, weil man so etwas ja immer wieder sieht: Ein 14jähriger Bengel sieht irgendwo mal Dipsomania live, genauso auch wie Tim Donart von Provocation (die Band ist heutzutage wohl auch wieder aktiv oder es ist zumindest geplant, dazu noch sein Engagement bei Tacheless, Anm. d. Verf.) und fängt deswegen an, Musik zu machen. Und das erzählen sie dir irgendwann mal: „Hey Dirk, wenn wir euch damals nicht gesehen hätten, hätten wir keine Musik gemacht“. Man wusste überhaupt gar nicht, obwohl man aus einer Kleinstadt kommt, was für einen Bereich man überhaupt anspricht, was für Leute man überhaupt damit bekommt. Der August hat Schlagzeug gespielt, weil er irgendwann mal Dipsomania gesehen hat, das muss man sich mal überlegen. Der hatte mal ein handgemachtes Plakat mitgenommen, ein Stick und ein Shirt ebenfalls, und jetzt dann sitzt er bei uns irgendwann selbst hinter dem Schlagzeug. Ich hab das nicht begriffen. Ich fand das immer geil, wenn das einer gesagt hat. Das ist Thrash, hab ich immer gedacht. Wahrscheinlich wäre das irgendwie anders gelaufen, wenn wir eine Platte aufgenommen und den Vertrag unterschrieben hätten, dann hätten wir wahrscheinlich heute eine Reunion gemacht, die was weiß ich gegeben hätte. Dann wären wir vielleicht auch irgendwo in irgendeinem Munde gewesen. Aber weiß du was? Wir ziehen jetzt unser Dingen durch und drauf geschissen.

Seite
comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen