Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Cripper im Interview (April 2010)

"Oh Gott, Scheiße, Overkill, oh Gott, Scheiße, Tour, oh Gott, Scheiße, teuer."
Zum Thema

The-Pit.de: Wir haben gerade über eure intensive Live-Show gesprochen. Britta, hast du Angst, das deine Stimme mal abkackt, gerade bei der Tour?

Britta: Na klar, ich hab noch nie 19 Tage hintereinander 'ne Show gemacht, klar hab ich Angst, aber was soll ich machen. Rauf auf die Bühne und gib ihm, und wenn ich am Ende nicht mehr sprechen kann, kann ich hoffentlich noch singen. Mal gucken. Ich hab vorhin noch mit Bobby gequatscht, und irgendwie hat er gesagt: „Ja, wir müssen uns mal austauschen, du zeigst mit mal ein paar von deinen Wahnsinntricks, und ich zeige dir ein paar von meinen Tricks“. Mal gucken.

 

The-Pit.de: Metal and Gender hat da auch ein klein bisschen geholfen, oder?

Britta: Das war übrigens ganz witzig. Bei diesem Workshop mit der Angela (Gossow, Anmerkung der Red.), da musste ich immer in mich hineingrinsen – da waren so viel Parallelen da. Ob sie vom Werdegang erzählt hat, oder dass sie am Anfang Probleme mit der Stimme hatte, und was für Aufwärmübungen sie macht.

 

The-Pit.de: Am Ende bleiben ja dann noch Balladen, die ihr singen könnt.

Britta: Ich glaube, wenn man sich die Stimme damit ruiniert, dann kann man auch keine Balladen mehr singen.

 

The-Pit.de: Gegen Ende nach alter Fanzine Tradition – Top 3 Alben von jedem.

Jonathan: Testament – “The Gathering”, The Haunted – „The Dead Eye“, ähem…Pantera – “Vulgar Display”

Dennis: Die „Gathering“ nehme ich auch…“Chapter 13“ von Gorefest…schwer zu sagen…das ist, ähm…ich denk noch mal.

Britta: Faith No More – „The Real Thing“, Opeth – “Watershed” und Pantera – “Cowboys From Hell”.

Bass-T: Jetzt komme ich mit denen, die keiner kennt. American Headcharge – „The War of Art“, Mastodon – „Blood Mountain”… und jetzt ist die Frage… ich würde sagen: Mudvayne – “L.D. 50“ – die find ich auch sehr geil.

Christian: Ich hab am längsten Zeit zu überlegen und hab Schwierigkeiten. Die „Gathering“ würde ich gerne nehmen von Testament, aber dadurch, dass sie jetzt tausend Mal genannt wurde… dann nehme ich einfach „First Strike Still Deadly“ – eigentlich nicht möglich, weil Best Of, aber da ist einfach alles drauf, was auch so ganz cool ist. Ich würde eigentlich die „Years Of Decay“ sagen, aber ich habe Bobby versprochen, ihm nicht weiter in den Arsch zu kriechen… ich nehme verrückterweise eine Doom Platte, ich nehme die aktuelle Count Raven („Mammons War“, Anmerkung der Redaktion), und ich nehme irgend so ein Scheiß-Klassiker, die „…And Justice For All“.

Dennis: Die „Colony“ von In Flames möchte ich noch dazu packen.

 

The-Pit.de: Vielen Dank, ich meld mich bei euch, ich wünsch euch noch viel Spaß auf der Tour, und dass das noch ein bisschen mehr wird.

Britta: Danke schön.

 

Wie es dann Cripper trotz der Öffnungszeiten geschafft haben, die Zeche Bochum zu rocken, das wird in dem entsprechenden Bericht über das Konzert verraten. Beim nächsten Interview muss dann wohl geklärt werden, wo denn die Gottesfürchtigkeit herrührt (Oh Gott), warum Dennis so wenig reden darf, wie es mit dem Aufsteller an der Wursttheke bestellt ist, und ob Brittas Taktik der Deoverweigerung aufgegangen ist.

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann