Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Corvus Corax im Interview (März 2006)

"Benediktbeurer Gesänge" - Vaganten, Orchester & Co.
Zum Thema

Nachdem sich Corvus Corax nun schon einige Male erfolgreich mit ihrem neuen Gesicht präsentiert haben, hat Norri (Harmann der Drescher) mit mir ein wenig über den „Cantus Buranus“ im Besonderen und die Musik im Allgemeinen geredet.

 

The-Pit.de: Hallo 

 

Norri: Hallöchen =)

 

The-Pit.de: Welches ist denn jetzt euer nächstes großes Ziel, nachdem ihr in eurer Laufbahn Alte Musik und Folk-/Tanzmusik, Mittelalter und Elektronik sowie jetzt auch noch Klassik und Mittelalter verbunden habt? 

 

Norri: Nachdem die neue Tanzwut-Scheibe „Schattenreiter“ gerade (7. April) in den Läden landet und wir mit der neuen „normalen“ Corvus Corax-CD fast fertig sind, werden wir uns erstmal um eine Fortsetzung der „Cantus Buranus“ kümmern. Da bestehen noch genug Möglichkeiten für uns ;-). Das sollte für die nächste Zeit erstmal reichen. Aber wer uns kennt, wird ahnen, dass irgendwann wieder ein neuer Wahnsinn an die Öffentlichkeit getragen wird =). Das nächste große Ziel ist z.Zt. unser Orchesterwerk regelmäßig und vor allem auch international aufzuführen. Das beansprucht allein schon genug Zeit und Energie.

 

The-Pit.de: Lange wurden die Carmina Burana ja den Vaganten und Spielleuten zugeschrieben, doch stellte sich dann heraus, dass Professoren und Gelehrte hinter den teilweise recht freizügigen Texten stehen. Wie steht ihr den Liedern gegenüber? Seht ihr sie als Musik für die breite Masse, oder als Unterhaltung der Oberschicht? In wie weit war Kunstmusik im Mittelalter überhaupt populäre Musik? 

 

 

Norri: Tja, da hat heute sowieso jeder Forscher scheinbar seine eigene Sicht der Dinge. Das Problem bei den Überlieferungen aus dem sogenannten Mittelalter war ja schon immer, dass das normale Volk überwiegend des Schreibens nicht mächtig war. So ist es natürlich keine Überraschung, dass auch die Texte der „Carmina Burana“ keine Originale darstellen, sondern nur eine mehr oder weniger korrekte Niederschrift von Vaganten-Kultur sind.

Allerdings kann man anhand von Parallelüberlieferungen nachweisen, dass es sich dabei wenigstens zum Teil sicherlich um keine Erfindungen von Gelehrten, sondern tatsächlich um „Volksmusik“ handelt.

Bei der Kunstmusik der damaligen Zeit handelt es sich überwiegend um Dinge, die in der Kirche stattfanden. Das hat schon aufgrund der Instrumentierung und der musikalischen Struktur wenig mit der „Straßenmusik“ zu tun. Bei der Musik, die am Hofe gespielt wurde, ist das anders, weil - wie zum Beispiel bei Walther von der Vogelweide – die Grenze zwischen fahrenden Spielleuten und Hofspielleuten fließend ist und mehr etwas mit der Karriere der jeweiligen Person zu tun hatte.

 

 

The-Pit.de: Stehen in kommender Zeit nur Auftritte mit dem Cantus Buranus an, oder werdet ihr auch in regulärer Besetzung auftreten? 

 

Norri: Es wird dieses Jahr definitiv einige „Cantus Buranus“-Konzerte geben, aber überwiegend kann man Corvus Corax auch weiterhin im Original erleben. Die Live-Termine findet ihr unter www.corvuscorax.de

 

The-Pit.de: Werdet ihr Stücke aus dem Cantus Buranus auch in euer übliches Programm einfließen lassen? 

 

Norri: Nein. So wie wir Tanzwut von Corvus Corax trennen, werden wir auch unsere orchestralen Lieder nicht mit den anderen Projekten vermischen. Das würde nicht funktionieren, da diese Stücke von vornherein als Zusammenspiel von mittelalterlicher Musik, symphonischem Orchester und 2 Chören konzipiert wurde.

 

The-Pit.de: Nach Ausflügen durch beinah die gesamte Musikwelt des Mittelmeerraums und des alten Europas, die Antike wie die Klassik kann man euren Stil als sehr integrativ bezeichnen. Habt ihr schon Gedanken an kommende Inspirationsquellen im Hinterkopf? 

 

Norri: Wie schon bei unserer letzten Corvus Corax Studio-CD „Seikilos“ erweitern wir unser musikalisches „Einzugsgebiet“. D.h. wir gehen zeitlich weiter zurück und schauen auch, was außereuropäisch in den alten Zeiten musikalisch passiert ist. Es ist dabei sehr interessant herauszufinden, was für ein kultureller Austausch damals – je nach den gerade herrschenden politischen Bedingungen – stattfand.

 

The-Pit.de: Welche Unterschiede gab es in der Arbeitsweise von Corvus Corax und dem Orchester, und in wie weit führten diese zu gelegentlichen Problemen? 

 

Norri: Rein musikalisch gibt es natürlich das Problem, das wir mit Corvus Corax Bordunmusik machen, was natürlich harmonisch schnell schwierig wird, wenn das Orchester im herkömmlichen Sinne mehrstimmig arbeiten soll. Da mussten wir teilweise schon mächtig tüfteln.

Ansonsten gab es bei den Proben zu Beginn leichte Irritationen, was das Timing im Zusammenspiel betrifft. Die Klassiker arbeiten anders als wir. Bei uns ist die Trommel der Tempogeber, beim Orchester ist es der Dirigent. Da hat es aber letztendlich gereicht sich mit dem Dirigenten abzusprechen und dem Orchester zu erklären, dass im Zweifelsfall das Tempo, das wir Trommler angeben, den Vorrang hat.

 

The-Pit.de: Welche klassischen Werke stehen bei euch am höchsten im Kurs? 

 

Norri: Einzelne Werke möchte ich hier nicht hervorheben, aber eine kleine Auswahl meiner persönlichen Favoriten kann ich ruhig nennen:

Bach, Beethoven, Bruckner, Händel, Prokofiev, Schostakowitsch, Wagner

 

The-Pit.de: Was ist das Ungewöhnlichste was bei euch im CD-/Plattenregal steht? 

 

Norri: Meine gesamte Plattensammlung ist ungewöhnlich. Damit strapaziere ich immer wieder die Nerven meiner Freunde ;-)

Prinzipiell höre ich alles, was besonders ist. Das kann schön, schräg, lustig, böse oder einfach nur wahnsinnig sein.

Z.B.: Diamada Galas, Godflesh, Bolt Thrower, Laibach, Underworld, Raymen, Alien Sex Fiend, Fear Factory, Dead can Dance, Slayer, Schostakowitsch, Kraftwerk, spk, Pitchschifter, Killing Joke, Impaled Nazarene, Test Department, Prodigy, Deadbolt, Belladonna Killz, Seven Seconds, Tangerine Dream, Ministry, Godmachine, Cypress Hill, Cat Empire ....

jetzt muss ich aufhören, sonst nimmt es kein Ende ;-) es gibt so viel interessante Musik auf diesem Planeten!

 

Grusz an alle Liebhaber von Musik!

Norri aka Harmann der Drescher

 

Vielen Dank für das Interview.

 

 

The-Pit.de: War mir ebenfalls ein Vergnügen. 

 

Norri: =)

 

Vielen Dank an Norri für das Interview.

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging