Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Blues Pills im Interview (Juli 2014)

Mehr Emotionen, mehr Gefühle!

Unfassbares Talent: Gitarrist Dorian Sorriaux ist gerade mal 18 Jahre alt

Zum Thema

Die Blues Pills sind ein absolutes Phänomen. Eine ganz junge Truppe, die den guten alten psychedelisch gefärbten Bluesrock der sechziger und siebziger Jahre mit beinahe schon erschreckender Authentizität darbietet und völlig zu Recht dafür bereits vor der Debütlangrille mit einem Deal vom Branchenriesen Nuclear Blast belohnt wurde. Besonders live begeistert der Vierer mit sagenhafter Tightness und Spielfreude. Ursprünglich war ein Termin mit Frontlady Elin Larsson angesetzt, dieser musste jedoch leider kurzfristig aus nicht näher genannten Gründen gecancelt werden. Ein paar Tage später aber stand uns mit Dorian Sorriaux eines der derzeit wohl größten Gitarrentalente überhaupt zur Verfügung und allein wie professionell der Bursche sich in diesem Interview präsentierte (man muss immerhin bedenken, dass er gerade mal zarte 18 Lenze zählt), ringt unheimlich viel Respekt ab.

The-Pit.de: Hi Dorian, schön, dass du anrufst. Ich möchte zunächst einmal erwähnen, dass ich beim Rock Hard Festival in diesem Jahr war und mich euer Auftritt total überwältigt hat. Für mich persönlich wart ihr definitiv unter den Top-3-Bands des gesamten Festivals.

Dorian: Dankeschön, das hört man gerne.

The-Pit.de: Ich wette, ihr hättet auch selbst nicht mit den euphorischen Reaktionen gerechnet – für die zweite Band des Tages war bei euch ganz schön viel los.

Dorian: Also, ich hatte absolut keine Ahnung, was uns erwarten würde. Bei der Band vor uns waren jetzt nicht wirklich viele Leute da, insofern hatten wir bei uns etwas Ähnliches erwartet. Aber dann wurde es doch richtig voll und die Zuschauer waren total bei der Sache, was natürlich wirklich toll ist. Es war eine großartige Show und wir hatten sehr viel Spaß.

The-Pit.de: Vor allem auch, wenn man bedenkt, dass dies ja eher ein Metal- und weniger ein Rockfestival ist – so gesehen war die Begeisterung der Leute umso erstaunlicher. Habt ihr euch dort eigentlich noch andere Bands angeschaut?

Dorian: Nein, ich zumindest habe nur die Band vor uns gesehen, denn ich musste sofort nach unserem Auftritt einen Flug nach Frankreich nehmen. Die anderen haben sich bestimmt noch andere Bands angesehen, aber ich hatte dazu leider keine Zeit.

The-Pit.de: Kommen wir zur ersten richtigen Frage: Wie kam es zur Bandgründung? Immerhin kommst du aus Frankreich, Elin (Larsson; Vocals) aus Schweden und Zack (Anderson; Bass) und Cory (Berry; Drums) aus den USA. Wie habt ihr euch gefunden?

Dorian: Nun, als erstes habe ich Zack und Cory getroffen, vor etwa drei Jahren, da war ich 15. Ich spielte damals zusammen mit ein paar Freunden in einer anderen Band, und Zack und Cory tourten mit ihrer damaligen Band gerade durch Europa und machten zu der Zeit Station in Frankreich. Meine Band eröffnete damals für sie und so traf ich die Beiden. Sie waren sehr nett und wir kommunizierten auch später noch über Facebook weiter. Etwa sechs Monate später verließen sie ihre damalige Combo und gründeten gemeinsam mit Elin am Gesang Blues Pills. Sie trafen sie, als sie sich in Kalifornien aufhielt, da sie gerade durch die USA reiste. Nachdem sie die Band gegründet hatten, zogen sie nach Schweden, da es dort mit Einwanderung und permanentem Aufenthalt einfacher ist, und fragten mich kurze Zeit später, ob ich ein paar Soli auf ihren ersten Demos aufnehmen könnte, die dann später zu unserer ersten EP „Bliss“ wurden. Und danach fragten sie mich, ob ich mit ihnen auf Tour kommen würde. Natürlich sagte ich zu, wir begannen gemeinsam zu proben und seitdem bin ich fest in der Band. Ich bin dann ebenfalls nach Schweden gezogen – und das war’s eigentlich auch schon.

The-Pit.de: Du bist gerade einmal 18 Jahre alt. Ich finde es unglaublich, dass jemand in diesem jungen Alter bereits mit so viel Feeling Gitarre spielt.

Dorian: (lacht verlegen): Ja, vielen Dank.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“