Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Axxis im Interview (Oktober 2017)

Das ist halt auch der Ruhrpott, da geht es gerade heraus, was Sache ist

The-Pit.de: Du haust ja auch immer raus, was du denkst...

Bernhard: Ein bisschen Empathie ist schon noch dabei, aber ich achte auch darauf, dass ich keinen verletze. Ich möchte aber auch auf jeden Fall meine Meinung kundtun und das mache ich auch. Und wenn sich dabei jemand verletzt fühlt, dann ist das eben sein Problem. Beleidigend bin ich ja nicht dabei, ich versuche ja nur, eine Situation zu beschreiben. Das ist halt auch der Ruhrpott, da geht es gerade heraus, was Sache ist. Und danach kriegt man eins aufs Maul (und lacht sich schlapp).

The-Pit.de: Ich habe mal noch zwei andere Beispiele aus eurem Album ausgewählt, weil ihr mit Countryflair in „Burn Burn Burn“ und „World Is Mine“ arbeitet. Seid ihr da eher im Lagerfeuermodus eingerostet oder gehört das zum eigenen Grenzen wegexperimentieren?

Bernhard: Teilweise hat Stefan Einfluss darauf gehabt, der kam mit ein paar geilen Licks an, er hat dabei aber nicht so an die Westernsache gedacht. Ich habe mir vor der Produktion eine Westerngitarre gekauft und die hat dann maßgeblich hier und da die Produktion beeinflusst, weil es unheimlich Spaß gemacht hat, mit solch einem neuen Instrument auch Songwriting zu machen und zu arbeiten. Das war schon richtig geil. Ich hatte so „Straßen von San Fransisco“ im Kopf, „Burn, Burn, Burn“ hieß am Anfang auch „Tarantino“ als Arbeitstitel mit einem 70ies-Touch dabei. Ich fand das einfach ein tolles Bild, was da in meinem Kopf entstanden ist. Tarantino macht ja auch viel siebziger Musik in seinen modernen Filmen, und das hat seinen tierischen Reiz, wie ich finde. Da kamen wir eben auch auf diesen Lick.

The-Pit.de: Ihr ward ja auch auf der 70000-Tonnen-Schifffahrt dabei. Jetzt bist du ja nicht der größte Partyhengst und nimmst dich auch mal gerne zurück. Was machst du dann unter solch beengten Verhältnissen?

Bernhard: Ich muss ganz ehrlich sagen, das war der Hammer. Da passt nur ein Wort: Oberknaller. Ich kann da für die ganze Band sprechen, die fanden die ganze Schifffahrt ein großes Abenteuer, eine tolle Zeit und das würde ich immer wieder gerne machen. Ich fand einfach unheimlich toll, die Chance zu haben, vor Leuten zu spielen, an die wir sonst gar nicht herankommen. Viele Südamerikaner und viele Amerikaner waren da. Wir haben ja diese Märkte nicht so im Auge, da wir sagen: Wenn du in Amerika den Markt erobern willst, dann musst du dort tolle Konzerte spielen, dann nehmen sie dich gerade mal ein bisschen wahr. Das Investment können wir gar nicht tätigen, macht für uns überhaupt keinen Sinn. Deshalb sind wir dankbar, überhaupt solch eine Chance zu bekommen. Viele haben uns entdeckt. Da war ein Kanadier, der meinte, er sei im besoffenen Kopp einfach dran vorbei gelaufen und fand die Mucke hammergeil. Der war dann sonntags noch am Pooldeck. Das war schon ein ganz ganz großes Abenteuer. Schon allein am Anfang die Fahrt nach Dubai. Unser Flug wurde ja gecancelt, wir sind dann erst nach Dubai geflogen, vor dort dann nach Fort Lauderdale, gerade noch rechtzeitig eine Stunde vorher das Schiff erreicht. Das kann man auch nicht erklären, das muss man einfach mal mitmachen. Diese ganzen Leute an Bord sind total nett und man hat auch nie das Gefühl gehabt, obwohl es ausverkauft war, dass es da rappelvoll ist. Es war immer angenehm gefüllt. Du hattest immer Sitzplätze, konntest immer etwas essen oder trinken, es war einer Hammer Erfahrung.

The-Pit.de: Und wann spielt ihr auf dem Rock Hard Festival? Als Institution aus dem Pott gehört ihr doch genau da hin...

Bernhard: Wir haben uns beim Rock Hard Festival immer wieder angeboten, aber irgendwann ist auch mal Feierabend. Wenn die keinen Bock drauf haben, dann mache ich da keinen Stress. Wir spielen ja auf tollen anderen Festivals, von daher sind wir von Festivals her auch gut belegt. Wenn sie auf unsere Fans verzichten können, dann ist das auch gut, da kann man denen ja keinen Vorwurf machen. Es gilt ja freie Bandwahl.

The-Pit.de: Während wir hier miteinander reden, habe ich spontan mal nach dem Album im Netz Ausschau gehalten und gleich ohne Probleme zwei Links gefunden zum kostenlosen Download...

Bernhard: ...ah, was ein Piss. Kannst du mir nicht mal die beiden Links schicken? Wir waren in den Trendcharts ganz gut, aber wenn sich die Leute dort die Dinger besorgen, dann kommen wir auch nicht in die Charts rein. So etwas ist immer scheiße. Keine Ahnung, was ein Horror. Da kämpft man gegen Windmühlen, da kann man nichts machen. Genau das ist das Problem. Das ist genauso, wie wenn du Zimmermann wärest und deine Tische werden überall kostenlos vertrieben. Das ist sehr demotivierend, weil du das Gefühl hast, dass die Platte gut ankommt, man bekommt es aber nicht entlohnt. Wenn man sich da etwas herunterlädt, bekommt man ganz sicher auch ein Gratisprogramm dabei, dann hast du ein Problem. Dann wird es das teuerste Album, was man sich geklaut hat.

Anschließend muss Berny auch zur Probe, gut so, man könnte sich aber auch zu leicht verquatschen. Wenn weiterhin so viel im Axxis-Leben passiert, dann wird der Gesprächsstoff auch beim nächsten Mal definitiv nicht zu knapp ausfallen.

Seite
comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei

„Deutsch“ ist in und Schumi irgendwie mit dabei