Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Axxis im Interview (Februar 2015)

„Ich kriege da eher die Krise, wenn ich so etwas höre…“

Axxis wissen zu feiern, das haben die Fans nicht nur schon vor gut fünf Jahren erfahren dürfen, sondern unlängst erneut in der Zeche Bochum, als das 25. Jubiläum regelrecht zelebriert wurde. Eigentlich war an diesem Tag auch ein Interview eingeplant, welches wir dann aber einige Wochen später am Telefon nachholen, da die Truppe neben dem ein bisschen „Nervosität“ bekämpfen auch so reichlich eingespannt war. Natürlich stehen die Feierlichkeiten dabei ein wenig im Vordergrund, aber auch so hat Frontmann Bernhard reichlich aus dem Bandleben zu berichten.

The-Pit.de: Hi Bernhard, schön, dass wir das Interview auch nachholen können. Natürlich müssen wir über eure Konzertparty in der Zeche Bochum reden, denn in den sozialen Medien merkt man schon, wie prägend der Abend war...

Bernhard: Ja, ich fand das auch eine sehr verschworene Gemeinschaft, die wir da hatten. Das waren teilweise Fans, die uns schon seit Jahren begleiten, die wir auch immer wieder treffen. Ganz viele Freunde waren da, wir hatten auch viele Gastmusiker, so zum Beispiel unser alter Bassist...

The-Pit.de: ...da kommen wir aber gleich noch drauf...

Bernhard: ...so war das für uns auch richtig als Resümee etwas sehr emotionales und eine richtig schöne Geburtstagsparty.

The-Pit.de: Dabei müssten wir eigentlich erst einmal überhaupt mit dem Jahr 2014 anfangen, weil man durchaus den Eindruck gewinnen kann, dass es mit zu den erfolgreichsten Jahren gehört, die ihr so hattet, ohne die ganze andere Zeit schlecht reden zu wollen...

Bernhard: Nee, ich muss das auch sagen...wir haben das auch festgestellt und das gar nicht für möglich gehalten. Wenn man am Anfang eines Jahres steht, dann weiß man ja nicht, was das Jahr einem so bringt, wie die Konzerte so besucht werden. Da ist man auch ein bisschen unsicher, wie die Zukunft denn wird und was dann noch so alles passiert, aber im Endeffekt kannst du rückblickend das Jubiläum nicht von dem gesamten 2014 trennen, weil das ganze Motto des Jahres „25 jährige Geburtstagsparty“ von Axxis war, auch auf der Tournee wurde das ja promotet, was wahrscheinlich auch dazu beigetragen hat, dass die Konzerte echt voll waren. Teilweise mussten wir die Venues größer gestalten, in München beispielsweise, weil der Andrang echt sehr groß war. Damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet.

The-Pit.de: Dabei seid ihr in 2014 gleich noch ein Wagnis eingegangen, denn ihr habt nicht nur ein neues Album herausgebracht, sondern das Ganze dann glatt als Doppelalbum generiert. Ich hab da noch eine Aussage von dir in Lünen in den Ohren, dass es sich doch gar nicht mehr lohne, neue Songs aufzunehmen, hören wolle die doch eh niemand mehr...und dann schmeißt ihr ein Doppelalbum heraus. Wie kam es zu diesem Schritt?

Bernhard: Du musst ja neue Alben machen, um auf Tournee gehen zu können. Die Promoter wollen natürlich auch schon etwas Neues haben, um das gute Gefühl zu haben, dass auch etwas zu promoten ist. Wir nehmen ja gerne auch neue Alben auf und bringen sie auf den Markt, aber wir wissen auch, dass wir aus einer Generation kommen, wo die Leute mehr die Nostalgie pflegen als das Neue annehmen wollen. Wenn man bedenkt, dass „Kingdom Of The Night“ bei 225 Tausend Platten steht, das neue Album an die 10000 Mal verkauft hat, dann denkst du auch „wow, shit“, aber wenn du die Zahlen hörst, dann sagen viele, dass die Zahlen nicht schlecht sind. Ich kriege da eher die Krise, wenn ich so etwas höre, weil ich noch aus den Zeiten komme, wo wir echt viel verkauft haben. Aber die Leute, die auf unsere Konzerte kommen, dass hast du ja auch auf unserer Party in Bochum gesehen, die pflegen auch schon ein bisschen die Nostalgie. Das ist so ein Phänomen von den alten Bands, die schon ein bisschen länger dabei sind. Da wissen die Fans, was sie kriegen, da weiß ich, die geben Gas, das ist eine Gemeinsamkeit, man ist zusammen groß geworden, hat viele Musikwellen er- und überlebt, was dann natürlich auch zusammenschweißt. Das ist einer der Gründe, warum auch andere alte Bands so erfolgreich sind. Ich kann mich erinnern, Uriah Heep waren auf Tour, das war auch relativ gut besucht, bei vielen anderen Bands eben auch. Das finde ich natürlich auf der einen Seite total toll, auf der anderen Seite aber, wenn du nach den Platten fragst, da wollten wir natürlich auch etwas Besonderes machen mit zwei Alben. 25 Jahre Axxis, da mussten wir natürlich auch ein neues Album herausbringen, ein Wagnis, was ein bisschen Resümee zieht aus den vergangenen 25 Jahren, die wir nun hinter uns haben. Von daher war das ein rundum gelungenes Paket und das Jahr 2014 war wirklich eines der erfolgreichsten Jahre bei Axxis, muss man sagen.

Seite
comments powered by Disqus

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“