Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Amorphis im Interview (Dezember 2013)

Eine lange, lange, lange Reise

The-Pit.de: Ihr habt auch mit Marco (Hietala; Bass und Gesang bei Nightwish – Anm. d. Verf.) zusammengearbeitet, er war Tomis Vocal-Coach. Wie kam das zustande?

Jan: Nun, er hat quasi koproduziert, als Tomi sich der Band anschloss. Normalerweise mögen es Sänger, wenn es einen Produzenten gibt, denn zu singen ist ein persönlicheres und emotionaleres Level Musik zu machen als beispielsweise den Bass zu zupfen oder so. Von daher ist es gut, wenn jemand da ist, der zum Beispiel auf Aussprache und Artikulation achtet, der mit an Melodien und Harmonien arbeitet. Deswegen haben wir Marco angestellt, denn wir wussten, dass er ein großartiger Sänger und sehr gut darin ist, Harmonien zu komponieren. Erstmals war er bei „Eclipse“ dabei, erledigte einen tollen Job und war deswegen bei „Silent Waters“, „Skyforger“ und „The Beginning Of Times“ auch wieder dabei. Und die Chemie zwischen Marco und Tomi stimmte einfach. Aber dieses Mal wollten wir ja wie gesagt alles ein bisschen anders machen und außerdem hatte Tomi diesmal genauere Vorstellungen, was die Gesangsmelodien betrifft, deswegen brauchten wir Marco bei „Circle“ nicht.

The-Pit.de: Apropos Nightwish: Passiert es eigentlich manchmal, dass Leute denken, Esa (Holopainen; Gitarre – Anm. d. Verf.) sei mit Tuomas von Nightwish verwandt, weil sie denselben Nachnamen haben?

Jan: Ja, es passiert tatsächlich manchmal, dass Leute auf ihn zukommen und fragen: „Seid ihr Cousins?“ oder so was in der Art und dann sagt er immer „Nein, nein!“ – Holopainen ist ein sehr verbreiteter Name in Finnland. Vielleicht würde man, wenn man die Familiengeschichten untersucht, doch irgendwo eine Verwandtschaft finden, aber ich habe dann doch keine Zeit, mich dem zu widmen (lacht).

The-Pit.de: Ich hab gehört, dass Gerüchte kursierten, Tomi hätte sich die Dreadlocks abgeschnitten – aber ich glaube, das würde er sowieso nie tun.

Jan: Ich weiß nicht, ob er das nie tun würde, aber ich habe auch ein paar Bilder auf Facebook gesehen, auf denen es aussah, als hätte er die Dreads abgeschnitten und dachte nur: Fuck, ist das dein Ernst?! Aber als ich ihn dann wieder in echt gesehen habe, zeigte sich, dass das nur ein Gerücht war.

The-Pit.de: Zum Abschluss: Wie sieht das mit deinen Favoriten in diesem Jahr aus? 2013 neigt sich ja dem Ende zu und von daher würde es mich interessieren, was dir von anderen Bands so gefallen hat.

Jan: Ich habe nicht so viele neue Alben in diesem Jahr gehört, aber das neue Steven Wilson-Soloalbum fand ich großartig. Das hab ich bestimmt schon hundertmal gehört und es wächst jedes Mal. Und Marco Minnemann ist einfach ein fantastischer Schlagzeuger, der Kerl ist total verrückt. Ach ja: Die neue Orphaned Land ist ebenfalls klasse!

Ein passendes Ende für ein kurzweiliges und entspanntes Interview, denn was Steven Wilsons aktuellen Solo-Output angeht, sind Jan und der Verfasser definitiv auf einer Wellenlänge. Schön, wenn man bei dieser Frage auch endlich mal die genannten Alben selbst gehört hat und gut findet…

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna