Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Accuser im Interview (November 2011)

„Wenn der Mensch keine Angst hat, dann hat der Dämon auch keine Macht.“

Interviewpartner Frank live beim Metropole Ruhr Festival 2011

Zum Thema

Weil Accuser mit „Dependent Domination“ eines der besten Thrashhämmer aus deutschen Landen veröffentichten, weil sie auch locker damit die internationale Szene aufmischen können, weil die Truppe allein schon wegen der Vergangenheit mehr als interessant ist, weil sie eh unglaublich sympathische Jungs sind, weil sie live weder Fan noch sich selbst schonen – genau deswegen und vielleicht noch wegen tausend Gründen mehr findet dieses Interview statt. Natürlich erst einmal mit einer ordentlichen Lobhudelei…

 

The-Pit.de: Accuser sind ja wieder erst seit 2008 aktiv, nachdem ihr 1996 die Band zu Grabe getragen und als Scartribe weitergemacht habt. Worin lag die Motivation, wieder unter den Namen Accuser weiterzumachen?

Frank: Prinzipiell haben wir erst einmal ganz aufgehört. 1996 war erst einmal Schicht für uns, dann haben wir eigentlich erst gar nichts gemacht. Irgendwann haben wir zwischendurch doch Lust verspürt, etwas zu machen, wollten dann aber etwas anderes als Accuser machen, nannten das Ganze dann letztendlich Scartribe. In den letzten Zügen kurz vor 2008 war es dann so, dass die Musik von Scartribe der Musik von Accuser immer ähnlicher wurde. Da haben wir dann den letzten Schritt getan: Warum nicht Accuser, wenn wir eh Bock drauf haben und weil wir auch Lust haben, die alten Sachen im Programm zu spielen? Da haben wir den letzten Schritt gemacht und sind wieder daheim bei Accuser gelandet.

The-Pit.de: Seit der EP „Experimental Errors“ war René Schütz mit an Bord, aber nun ist kürzlich eure Gitarrist zu den Thashern Face Down Hero gewechselt. Was ist passiert?

Frank: Wir anderen drei waren uns recht sicher, was wir musikalisch wollten, im Prinzip erst einmal ein richtig geiles Accuser-Album machen, aber René war sich nicht sicher, was er machen wollte, ob er ganz etwas anderes machen möchte. Er hat auch eine Findungszeit gebraucht und bei uns aufgehört. Wir haben uns dann auch jemand anderes gesucht, weil wir ja auch ein paar Termine hatten. Der Uwe ist auch nicht unbekannt, früher hatte er bei Scartribe auch Bass gespielt, eigentlich ist er ein verkappter Gitarrist. Den haben wir dann einfach dazu genommen, um unsere Verpflichtungen wahrnehmen zu können. Letztlich habe ich mit René noch ein Gespräch geführt, er hat sich dann auch zurückbesonnen und gemerkt: Einmal Thrash, dann auch immer Thrash. Jetzt musste er sich dann etwas Neues suchen, weil bei uns die Stelle besetzt war. Wir sind auch glücklich mit unserem Lineup und total zufrieden. Im Prinzip wollen alle das eine, da kann man gemeinsam am Strang ziehen.

The-Pit.de: Die Scheibe ist ja jetzt schon ein paar Tage auf dem Markt und ihr sahnt eine tolle Bewertung nach der anderen ab. Wie läuft es sich so mit Stolz gefüllter Brust?

Frank: Sehr sehr gut. Wir hatten uns noch vor den Aufnahmen durch das Material, was wir geschrieben haben, erhofft, dass es dem einen oder anderen zusagen wird, aber dass es solch eine Bombe wird und das die Leute so positiv darauf abfahren und das Ding feiern, dass hätte ich nicht gedacht. Wir sind froh und glücklich, anscheinend haben wir den richtigen Kurs gewählt, und in diese Richtung wird es auf jeden Fall weitergehen.

The-Pit.de: Ich habe euch dieses Jahr beim Metal Apocalypse Over Dorsten und beim Metropole Ruhr Festival gesehen, aber da war die Resonanz der Zuschauer, vorsichtig ausgedrückt, noch übersichtlich, ihr musstet euch das Publikum erkämpfen. Wie siehst du die neueste Entwicklung und machen sich die positiven Rückmeldungen bemerkbar?

Frank: Du hast uns beide Male vor dem Release gesehen, da macht sich das jetzt schon bemerkbar. Es gibt viele junge Fans, siebzehn, achtzehn Jahre alt oder auch jünger, die die Historie und Geschichte von Accuser nicht kennen, kennen aber dafür das neue Material und wissen, was wir machen. Die letzten Konzerte nach Wacken war das alles durchweg positiv. Schon allein die Death Angel-Konzerte waren schon super, das hat eigentlich schon richtig gekracht.

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin