Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Accid Reign im Interview (August 2008)

"es ist einiges für nächstes Jahr ... in Planung"
Zum Thema

Nach dem tollen Debut "Awaken" ist inzwischen einige Zeit vergangen. Wir wollten wissen was passiert ist und demnächst passieren wird. Deshalb stellte sich die Band unserem "Frage-Antwort Spiel".

 

The-Pit.de: Hallo Accid Reign! Wie geht’s euch? 

 

Alle: Hey Frank, uns geht’s allen gut!

 

Joe: Ich bekomme momentan nur etwas wenig Schlaf.

Wir haben Band-Nachwuchs – am 19.6. kam mein Sohn Jannis Maximilian zur Welt.

 

 

The-Pit.de: ... Herzlichen Glückwunsch im Namen der kompletten The-Pit Redaktion! ... 

 

Tony: Außerdem warten wir schon gespannt auf unseren Bassisten Jan, der im September aus Tansania zurückkommt. Heute beantwortet unser (Ersatz-)Bassist Dennis die Fragen mit!

 

The-Pit.de: Letztes Jahr im März habt ihr ja den ersten großen Schritt in die Öffentlichkeit gemacht und euer tolles Debüt „Awaken“ herausgebracht, wie waren die Reaktionen?  

 

David: Sehr gut! Wir verkaufen immer noch reichlich CDs auf unseren Konzerten.

 

Tony: Sehr positiv, wir hatten nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland unseren Release angekündigt und auch sehr überraschende, ausländische Reviews erhalten. Es ist toll, wenn man gleich mit dem ersten Album Fans in der Welt erreicht.

 

The-Pit.de: Absolut zu Recht waren die Reviews positiv. Da verwundert es, dass die Band sich ja eigentlich erst 2005 gegründet hat. Erzählt mal, wie es dazu kam… 

 

Tony: Aus einer vorherigen Band blieben Paul, David und ich übrig, um unser eigenes Ding zu machen und probten fleißig an neuen Stücken in unserem Proberaum. Eines Tages stand plötzlich Joe im Raum und erzählte uns, er hätte großes Interesse an unserer Musik – hat uns beim Cola-Kaufen gehört –, und er könne Bass, Gitarre, Keyboard und Trompete spielen. Daraufhin holten wir schnell ein Keyboard und waren so positiv beeindruckt vom Spiel, dass dann Accid Reign geboren wurde.

 

The-Pit.de: War von Anfang an klar, dass ihr diese musikalische Richtung einschlagen wollt? 

 

Joe + David: Nein, aber es hat sich so entwickelt, und es entwickelt sich immer noch weiter.

 

The-Pit.de: ...also geht es demokratisch zu... 

 

Tony: Während des Liederschreibens geht jeder Kompromisse in seinen Vorstellungen ein, und dann wird schnell klar, wo wir mit dem Song hinwollen.

 

The-Pit.de: Was die musikalischen Vorlieben angeht, ist die Band ja relativ breit gefächert. Erzählt doch mal, wer welche Bands mag. 

 

Tony: Within Temptation, DreamTheater, Evanescence, Tool, Metallica, Six Pence None The Richer, 30stm, aber auch klassische Stücke (Opern) und Musicals wie „West Side Story“, House und HipHop.

 

Joe: Firewind, Dream Theater, Eric Clapton, Yes.

 

Paul: Metallica, Children of Bodom, Iron Maiden, Halloween.

 

David: Dream Theater, Queen, Deep Purple, AC/DC, Within Temptation, Led Zeppelin, Evergrey.

 

José: Megadeth, Wintersun, Iron Maiden, Testamental, Metallica, Exhumed, Dark Lunacy.

 

Dennis: Megadeth, Metallica, Slayer, Exodus, Dream Theater.

 

Alle: Jan: Tool, Dream Theater, Jazz.

 

The-Pit.de: Ist es bei dieser Vielfalt nicht schwierig, eine einheitliche Richtung zu finden? 

 

David: Alles auf einen Nenner zu bringen, ist nicht immer einfach.

 

Joe: Aber sehr interessant. Es entsteht aber immer was, mit dem sich jeder vereinbaren kann, und am Ende sind alle begeistert.

 

Tony: Ja schon, aber diese Vielfalt bereichert natürlich auch unsere Musik. Unser Anspruch besteht auch darin, alle einzubeziehen und damit das Lied erst zu einem Accid-Reign-Song zu machen.

 

The-Pit.de: Wie geht ihr denn beim Schreiben von Songs vor, und wer ist am Songwriting beteiligt? 

 

David: Jeder ist am Songwriting kreativ beteiligt. Während der Ideenfindung bietet jeder auf seinem Instrument seine Ideen an, und dann wird darüber gesprochen und ausprobiert, bis wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Also hat jeder auch mal die ausschlaggebende Idee eingebracht.

 

The-Pit.de: Spielt ihr eigentlich alle 10 Songs vom „Awaken“-Album live?  

 

Tony: Wenn die Zeit es zulässt, gerne!

 

Joe: Sicher! Allerdings haben unsere neuen Songs Priorität, und wenn die Zeit nicht reicht, müssen wir Songs vom Album auch mal auslassen.

 

The-Pit.de: Live seid ihr bisher aber leider nur weitestgehend in eurer Heimat aufgetreten. Woran liegt das? 

 

David: Wir finanzieren zurzeit alles selbst, daher ist es oft nicht einfach, auswärtige Konzerte zu spielen. Aber das wird sich ändern.

 

The-Pit.de: Inzwischen habt ihr einen neuen Gitarristen an Bord, was ist passiert? 

 

Joe: Unsere zwei Gitarristen mussten uns leider aus beruflichen und persönlichen Gründen verlassen, Christoph schon im vorletzten Jahr und Christian, der Nachfolger, in diesem Jahr.

Unser neuer Gitarrist José hat die Position gut ersetzt.

 

 

The-Pit.de: Ich weiß zwar, dass sich solch eine Frage nicht gehört, aber ich stell sie mal trotzdem, also bitte nicht böse sein. Mir ist auf früheren Promofotos aufgefallen, dass Tony sich gerne mit für die Rock/Metal-Szene eher ungewöhnlichen Frisuren ablichten lässt. Ist das eher eine gewollte Hommage an ihre klassische Musikausbildung oder ein gezieltes Imagemittel, um Aufmerksamkeit zu erregen? Natürlich soll hier auch nicht der persönliche Geschmack vergessen werden. 

 

Tony: Eigentlich ist das einfach mein eigener Geschmack – oder wie ich mich in diesem Moment wohlfühle. Man entwickelt sich ja auch weiter; zwei Jahre sind vergangen und jetzt sehe ich auch wieder anders aus. Aber das mit der Hommage an die Klassik wäre auch ne nette Begründung! (lacht)

 

Joe: Unsere Musik sollte auch eher im Vordergrund stehen. Da ist die Optik zweitrangig, was nicht heißen soll, dass wir nicht auf uns achten.

 

The-Pit.de: Da ja nun „Awaken“ schon fast eineinhalb Jahre alt ist, stellt sich natürlich die Frage nach neuem Material, wie viele Songs gibt es schon? 

 

Joe: Bisher haben wir viele Ideen gesammelt und ausprobiert, viele Lieder sind bereits fertig, einige werden bald fertig.

 

Dennis: Es gibt viel Material!

 

David: Vielleicht präsentieren wir dieses Jahr noch mehr neue Lieder live!

 

The-Pit.de: Bleibt ihr dem Stil von „Awaken“ weitestgehend treu oder gibt es z.B. auch jazzige Einlagen? 

 

Tony: Wir entwickeln uns weiter – es wird mehr progressive Elemente geben. Aber trotzdem ist unsere Musik immer als „Accid Reign“ erkennbar.

 

Joe: Wir entwickeln uns ja auch individuell weiter – und auch durch die neuen Bandmitglieder – und das macht sich beim Songwriting natürlich auch bemerkbar. Aber die Elemente der Songs, die uns vorher wichtig waren, bleiben nach wie vor wichtig!

 

The-Pit.de: Wird es weiterhin einen auf Deutsch gesungenen Anteil in euren Liedern geben? 

 

Tony: Es wird einen auf Deutsch gesungenen Song geben – aber auch einen Spanischen!

 

The-Pit.de: Ich muss zugeben, dass ich nach diesen Infos schon sehr gespannt auf das neue Material bin. Nun wird es aber langsam Zeit für eure letzten Worte…

… zumindest für dieses Interview und natürlich direkt an unsere Leser gerichtet.

 

 

Tony: Erst einmal vielen Dank für das tolle Interview! Nach unserer Kreativpause werden wir wieder Konzerte spielen, es ist einiges für nächstes Jahr gebucht und in Planung, und wir hoffen natürlich, dass noch weitere dazukommen!

 

Joe: Außerdem werden wir eventuell schon Ende des Jahres weitere neue Songs auf unseren Konzerten und unserer Homepage (www.accid-reign.de) präsentieren!

 

Tony: Und es wird sich auf unserer Seite weiter einiges tun! Seid gespannt!

 

Wir bedanken uns bei Accid Reign für das informative Interview!Copyright aller Fotos: Jochen van Eden

comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna