Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Accept im Interview (August 2017)

"Viel Alkohol, wenig Schlaf!"

The-Pit.de: Man hat euch aber im Vorfeld eingeladen und man musste doch über die Band Bescheid wissen. Und trotzdem?

Wolf: Richtig. Wir wussten von diesem Vorwurf vorher doch gar nichts. Wir haben diesen Vorspann immer gespielt! Das ist auch heute der Fall. Wir haben das weltweit immer benutzt und das ist auch auf dem Album drauf. Aber als wir nach Polen kamen, spielten wir den Song und daraufhin gab es ein riesengroßes Pfeifkonzert! Wir wurden dann direkt irgendwie aus dem Land geschmissen.

The-Pit.de: Das ist ja unverschämt.

Wolf: Wir konnten dann diese Tour gar nicht zu Ende machen. Ich weiß gar nicht mehr, wie viele Termine das gewesen wären. Auf jeden Fall wurde das aus politischen Gründen original abgesagt.

The-Pit.de: Was sind denn eigentlich aus dieser Zeit, aus den ´goldenen´ Achtzigern, deine zehn besten Metal-Veröffentlichungen, um noch in dieser Zeit zu bleiben?

Wolf: Die habe ich nicht. Ich habe keine zehn besten Alben. Damit tue ich mir immer sehr schwer. Ich kann dazu gar nichts sagen. Ich höre ja gar nicht so viel Metal-Musik. Natürlich habe ich früher viel gehört. Aber heutzutage kann ich dazu nichts sagen. Sorry!

The-Pit.de: Ihr haltet euch physisch ziemlich fit und im Erscheinungsbild sehr medientauglich. Wie schafft ihr das? Was sind die Gründe? Habt ihr einen Ernährungsplan vor Touren?

Wolf: (lacht) Viel Alkohol, wenig Schlaf! (lacht)

The-Pit.de: Vom ersteren bekommt man eher einen Bierbauch. Oder?

Wolf: Ja, gut. Nee, ich glaub` einfach, dass der eigene Anspruch ein bisschen schon da ist. A) Das macht schon mehr Spaß, wenn man fitter ist. B) Die Bühnenshow macht auch mehr Spaß. Und C) Als Künstler hat man eine gewisse Verantwortung dem Publikum und sich selbst gegenüber, dass man sich nicht so gehen lässt.

The-Pit.de: Ja, das ist auch nachzuvollziehen. Wann startet ihr die neue Tour und wann endet sie? Habt ihr noch Wunschländer, in denen ihr noch nicht gespielt habt?

Wolf: Also, die neue Tour startet im Frühjahr 2018. Wir machen erst einmal eine Riesenshow in Wacken; das muss man ja noch erwähnen. Das ist mit dem Orchester aus der tschechischen Republik. Das ist das erste Mal, dass wir auch Stücke von meinem Soloalbum live präsentieren. Diese Show ist damit gleichzeitig das erste Mal im Live-Einsatz. Wenn das vorbei ist, gehen wir nach Südamerika, Japan und kommen dann 2018 nach Europa zurück. Dann machen wir unsere eigene große Europa Tournee und mit Sicherheit kommen wir auch nach Ungarn, Budapest. Dann wollen wir mal sehen, was danach kommt! Es gibt aber gar nicht mehr so viele Länder, in denen wir noch nicht gespielt haben: China, Indien und so. Das sind dann die neuen Märkte, in denen man zaghaft anfangen kann. Momentan sind wir sehr stark in Südamerika. Dort machen wir ziemlich viele Länder. Wo waren wir da? In Uruguay und solchen Geschichten. Aber die Welt wird klein!

The-Pit.de: In Afrika habt ihr auch noch nicht gespielt.

Wolf: In Afrika noch nicht. Was aber noch demnächst ansteht, ist nach Plan Israel.

The-Pit.de: Vielen Dank für dieses Interview! Das wären die Fragen diesmal. Möchtest du noch etwas sagen oder loswerden? Eine Message?

Wolf: Ach, Message! Ich bin froh, dass es noch Leser gibt, dass es Fans gibt und dass sie uns das Feuer halten! Das ist meine Message. Ich hoffe, dass wir uns demnächst auf der Tour sehen!

The-Pit.de: Auf jeden Fall nach so einem starken Album.

Wolf: Ich hoffe, dass das auch so bleibt bei der nächsten Tour! (lacht)

The-Pit.de: Vielen Dank nochmal!

Wolf: Okay, dir auch.

Seite
comments powered by Disqus

Dieses Jahr gleich fünf Bands am Start

Oster-Schlachtfest zur Vordisco-Zeit

Zwischenstopp zur ultimativen „The Ultimate Incantation“-Show

Mit „Adrenalin“ zur Hochtour aufgelaufen

„Ist halt so - Rock'n'Roll und fertig“

„Aber man weiß schon, wenn man Architects Of Chaoz hört, wo die Reise hingeht“

Treffpunkt erneut Gernhart Studio in Troisdorf

„Es gab in unserem Leben schon immer Thrash Metal und das wird auch immer so bleiben“

Geburtstag, Livemucke und Überraschungen

Für Weltmeisteranwärter im Kauz-Metal geeignet